Wilde Verfolgungsjagd

Mutmaßliche Automatenknacker flüchten von Heiligenzell bis Frankreich mit bis zu 160 Stundenkilometern

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Mo, 28. September 2020 um 15:32 Uhr

Friesenheim

Ein versuchter Zigarettenautomatenaufbruch in der Allmendstraße hat in der Nacht auf Montag eine wilde Verfolgungsfahrt bis nach Frankreich nach sich gezogen. Die mutmaßlichen Täter entkamen.

Ein Zeuge beobachtete kurz vor 2.30 Uhr ein mit einem Trennschleifer ausgestattetes Duo dabei, wie es sich an einem Zigarettenautomaten zu schaffen machte und rief die Polizei. Zwei in einem schwarzen Skoda sitzende Männer widersetzten sich den Anhalteaufforderungen, als eine Streife der Polizei Lahr sie kontrollieren wollte. Sie rammten den Streifenwagen und entkamen. Bei der riskanten Flucht über die B 3 nach Friesenheim, der Raiffeisenstraße in Lahr, über die B 415 nach Allmannsweier, ließen die mutmaßlichen Automatenaufbrecher jegliche Rücksicht auf andere Verkehrsteilnehmer vermissen.

Skoda Roomster mit Lahrer Kennzeichen entkommt über die Grenze in Nonnenweier

Bei Spitzengeschwindigkeiten von bis zu 160 Stundenkilometern kam es zu gefährlichen Verkehrssituationen, laut Polizei ohne Schaden. Letztlich gelang es den Verdächtigen in dem Skoda Roomster mit Lahrer Zulassung im Bereich des Industriegebiets "Illkirch-Nord" zu entkommen, nachdem sie gegen 2.40 Uhr in Nonnenweier die Grenze zu Frankreich passiert hatten.

Der Fahrer wird so beschrieben: Kräftige bis dicke Statur, rundes Gesicht, Doppelkinn, Brille mit schwarzem Rand, trug ein blaues Oberteil/Jacke. Zum Beifahrer liegen aktuell keine Erkenntnisse vor. Zurück blieb ein beschädigter, ungeöffneter Zigarettenautomat. Die Polizei Lahr und des Verkehrsdienstes Offenburg ermitteln. Zeugen, die durch das Fahrverhalten gefährdet wurden, melden sich unter Tel. 0781/21-4200.