Leckere Abkühlung

Fünf Eisdielen in Freiburg zum Entdecken

Elmar Westerkamp und Elena Kolb , Michael Bamberger

Von Elmar Westerkamp und Elena Kolb (Text), Michael Bamberger (Fotos)

Di, 25. Juni 2019 um 08:43 Uhr

Freiburg

Italienische Klassiker oder Eisvariationen aus Fernost? Mit den heißen Tagen kommt die Lust auf Eis. Fünf Eisverkäufer aus fünf Freiburger Stadtteilen zeigen, was sie anzubieten haben.

Mit den heißen Tagen kommt die Lust auf Eis. Fünf Eisverkäufer zeigten uns, was sie anzubieten haben. Was beschäftigt die Menschen, die unser "Gelato" kreieren? Was ist beim Kunden gefragt? Eher veganes Eis für den gesundheitsbewussten Genießer, Eisvariationen aus Fernost oder doch eher der italienische Klassiker? Unsere Suche nach Neuheiten führte vor allem in die Stadtteile.

Eis Sensazioni

Blick hinter die Theke: In seiner Familie machen alle Brüder Eis - Seit drei Jahren ist Fabrizio Leguori Inhaber des Cafés "Eis Sensazioni". Gelernt hat er das Handwerk von seinem Bruder, der die Eisdiele Portofino im Freiburger Zentrum betreibt. Der dritte Bruder eröffnete seine Eisdiele in Bozen, in Südtirol. Die Liebe zum Eis liegt also in der Familie und auch Fabrizio Leguori will seine Kunden mit der selbstgemachten Eiscreme glücklich machen. Um die Qual der Wahl zu verkleinern, hat Fabrizio Leguori eine Regenbogeneiskugel kreiert: Drei verschiedene Eissorten dürfen bei dieser Bestellung mit in die Waffel.

Preis pro Kugel: 1,10 Euro, 1,30 Euro (Regenbogenkugeln)

Verkaufsschlager: White Cookie und Pistazie

Exot: Reis mit Granatapfel und Zitrone-Basilikum

Atmosphäre: Die Lieblingsfarbe des Inneneinrichters war grün. Ein paar kleine Tische stehen am Rande der Elsässer Straße

Publikum: Nach einer Abkühlung im Seepark geht’s noch auf eine Kugel Eis zum "Eis Sensazioni". Neben Studenten und Anwohnern, zieht es vor allem auch Pistazien-Eis Fans zu Fabrizio Leguori.

Adresse: Elsässer Straße 60, Mooswald

Eiscafé Cream Garden Letizia

Blick hinter die Theke: "Hauptsache, es macht Spaß!" ist das Motto von Café-Inhaberin Petra Letizia. Seit 20 Jahren steht sie hinter der Theke und überlegt sich, wie sie ihren Kundinnen und Kunden eine Freude machen könnte. Am Samstagabend schlüpfen die Verkäuferinnen deshalb in die Rolle der singenden Eisfrauen und geben Hits wie "Himbeereis zum Frühstück" zum Besten, während sie die Eiswaffeln über die Theke reichen. Die jüngsten Besucher bekommen Streusel über ihre Eiskugeln.

Verkaufsschlager: Engelblau (viel blauer, künstlicher Farbstoff, Vanille- und Bananengeschmack)

Exot: Joghurt des Orients (Joghurt mit salzigem Karamell und Pistazie)

Preis pro Kugel: 1,10 Euro

Atmosphäre: Direkt an der Carl-Kistner Straße gelegen, stehen die Sitzgelegenheiten des Cafés nicht gerade in entspannter Umgebung. Allerdings ist neben der Theke ein kleiner Hinterhof mit Tischen ausgestattet.

Publikum: Vor allem Familien aus Haslach treibt es zum Cream Garden Letizia, aber auch viele Stammkunden aus der weiteren Umgebung.

Adresse: Carl-Kistner-Straße 9, Haslach

Süßes Leben-Café

Blick hinter die Theke: Neben dem Studium noch einen Nebenjob? Kani Yali gründete mit seinem Bruder ein eigenes Eis-Café: Vor einem Jahr öffneten die Türen des "Süßes Leben Café". Hier werden keine normalen Eiskugeln angeboten, sondern "Ice Cream Rolls". Dafür wird Milchsahne auf eine minus 30 Grad kalte Platte gegossen - wo sie direkt gefriert -, mit den gewünschten Zutaten zerhackt und vor den Augen der Kunden in einen Becher gerollt. Yali ist begeistert von der Idee, die ursprünglich aus Asien stammt, weil sie viele Variationen zulässt: Von Mango bis zum Kinderbueno kann alles mit auf die kalte Platte.Verkaufsschlager: Donkey Kong (Banane, Oreo, Nutella,)

Exot: Egg Waffles: Das sind fluffige Teigwaffeln im Eiermuster, gerollt zu einer Eistüte, die man mit oder ohne Eis essen kann.

Preis pro Kugel: 5 Euro für Ice Cream Rolls, 6 Euro die Egg Waffel

Atmosphäre: In einer Ecke des Rathausplatzes befindet sich das Café im Miniatur-Format. Zwischen rosa Kacheln und verschnörkelten Regalen bleibt nicht viel Platz für einen Plausch. Dafür ist der Rathausplatz direkt vor der Tür.

Publikum: Besonders Jugendliche scheinen das "Süße Leben" für sich entdeckt zu haben.

Adresse: Franziskanerstraße 11, Innenstadt

Limette

Blick hinter die Theke: Inhaberin Anna Steffan stammt aus einer Eismacher-Familie. Die Eltern von Steffan machten sich Sorgen, auf Grund von Kinderarbeit verklagt zu werden, denn die Neugierde der kleinen Anna trieb sie schon früh hinter die Eis-Theke. Nach dem Studium entschied sich Steffan dann endgültig und ist seitdem nicht mehr von der Eismaschine weg zu bekommen. In ihr Eis kommen nur frische Zutaten, frei von Geschmacksverstärkern und Konservierungsmitteln, mit Soja- oder Schwarzwaldmilch. Steffan liebt die Vorfreude, mit der ihre Besucher das Café betreten, denn schließlich ist ein Besuch in der Eisdiele keine Notwendigkeit wie ein Gang zum Supermarkt.

Verkaufsschlager: Marrakesch (Sesam, Krokant, dunkle Schokolade)

Exot: Caramel à la Fleur de Sel

Preis pro Kugel: 1,20 Euro (seit Kurzem auch in veganen, schwarzen Waffeln mit Aktivkohle zu erhalten)

Atmosphäre: In Mintgrün gehalten, überzeugt das Café mit einem hellen und frischen Erscheinungsbild. Die ruhig gelegene Außenterrasse lädt zum Eis-Genuss im Grünen ein.

Publikum: In beruhigter Lage, direkt an der Straßenbahnhaltestelle "Paula-Modersohn-Platz" gelegen, zieht die Limette vor allem junge Familien aus Vauban an. Die Eis-Qualität hat sich allerdings auch schon herum gesprochen und Fans aus ganz Freiburg schauen auf eine Kugel vorbei.

Adresse: Vaubanallee 14, Vauban

Eismanufaktur

Blick hinter die Theke: Im Herzen von Herdern eröffnete vor einem Jahr die Eismanufaktur. Inhaber Simon Spillmann, der in der Orangerie in Kirchzarten sein Handwerk erlernte, bereitet das Eis jeden Morgen frisch zu. Er verwendet keine Konservierungsstoffe oder Geschmacksverstärker, sondern nur frische Zutaten und Schwarzwaldmilch. Auch die Nachfrage nach veganen Sorten steige, sagt er. Dafür stellt er Fruchtsorbets ohne Milch her. Außerdem experimentiert Spillmann gerade mit Zuckersorten, verwendet Glucose und Dextrose und generell sieben Prozent weniger Zucker als in herkömmlichen Eissorten.

Verkaufsschlager: Oatmeal (Haferbrei)

Exot: Waldfrucht-Thymian Preis pro Kugel 1,20 Euro

Atmosphäre : Das Eiscafé ist stilvoll eingerichtet und bietet im hellen Innenbereich Platz. Direkt am Herdermer Kirchplatz gelegen, kann man auch vor dem Café sitzen.

Publikum: Die Eisdiele ist ein schöner Treffpunkt für Bewohner Herderns und darüber hinaus.

Adresse: Sandstraße 2, Herdern