Gebäudereiniger unter der Lupe

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Do, 17. Juni 2021

Offenburg

Finanzkontrolle Schwarzarbeit.

(BZ). Die Finanzkontrolle Schwarzarbeit (FKS) des Hauptzollamts Lörrach hat bei einer bundesweiten Schwerpunktprüfung auch in der Ortenau die Gebäudereinigungsbranche unter die Lupe genommen. 57 Beschäftigte der Finanzkontrolle überprüften im gesamten Bezirk des Hauptzollamtes 35 Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber und bei diesen Unternehmen insgesamt 164 angestellte Beschäftigte, um die Einhaltung sozialversicherungsrechtlicher Pflichten und die rechtmäßige Zahlung des gesetzlich festgelegten Mindestlohns sicherzustellen sowie die illegale Beschäftigung von Ausländern oder den unrechtmäßigen Bezug von Sozialleistungen aufzudecken.

In 35 Fällen müssen die Zöllnerinnen und Zöllner nun weitere Ermittlungen betreiben. So ließen die Befragungen laut einer Mitteilung Hinweise dazu aufkommen, dass zwölf Beschäftigte nicht den gesetzlich vorgeschriebenen Mindestlohn erhalten, in acht Fällen konnte keine Beitragsabführung an die Sozialkassen festgestellt, für zehn ausländische Beschäftigte konnte zum Zeitpunkt der Prüfung keine Arbeitserlaubnis vorgelegt werden, und im Fall einer Reinigungskraft hegen die Beamtinnen und Beamten den Verdacht, dass diese Sozialleistungen bezieht, obwohl sie für ihre Arbeitsleistung Lohn erhält.

Mit ihren kontinuierlichen Prüfungen sorgen die Beschäftigten der FKS dafür,
dass es nicht zu höheren Ausfällen von Sozialversicherungs- und Steuerbeiträgen,
einer stärkeren Wettbewerbsverzerrung zu Ungunsten der Unternehmen, die sich an die gesetzlichen Vorgaben halten, oder auch einer mangelhaften Absicherung von Arbeitnehmern kommt.