Gebühren für Kinderbetreuung steigen an

Manfred Frietsch

Von Manfred Frietsch

Di, 13. Oktober 2020

Bötzingen

Neue Tarife in Bötzingen.

Zum 1. November hebt die Gemeinde Bötzingen die Gebühren in den Kindergärten und der Kinderkrippe an. Sie steigen je nach Betreuungsform um knapp zwei bis sieben Prozent. Beibehalten wird die Staffelung nach Anzahl der Kinder unter 18 Jahren in einer Familie: Die Betreuungsgebühr für ein Kind aus einer Ein-Kind-Familie fällt höher aus als bei einem Kind aus einer Zwei-Kind-Familie, noch niedriger ist sie bei Drei-Kind-Familien, am niedrigsten für ein Kind aus einer Familie mit vier oder mehr Kindern.

Für die Betreuung im Kindergartenalter hatten die kommunalen Landesverbände und die Kirchen, die ebenfalls Träger von Kindergärten sind, eine Erhöhung um 1,9 Prozent vorgeschlagen. Zwei Regelgruppen ohne verlängerte Öffnungszeit gibt es in Bötzingen nur noch im evangelischen Kindergarten. Für Kinder, die eine Gruppe mit verlängerter Öffnungszeit besuchen, sollen die Beträge aber zusätzlich um fünf weitere Prozentpunkte angehoben werden. Begründet wird dies neben der um eineinviertel Stunden längeren Wochenöffnungszeit – 32,5 statt 31,25 Stunden in einer Regelgruppe – mit dem höheren Personalbedarf in diesen Gruppen, in denen die Kinder auch warmes Mittagessen bekommen. In den nächsten vier Jahren könnten deshalb hier die Gebühren schrittweise jeweils um weitere fünf Prozentpunkte angehoben werden. Solche verlängerten Öffnungszeiten von 7.30 bis 14 Uhr bieten in Bötzingen der katholische Kindergarten und zwei Gruppen im Gemeindekindergarten. Ganztagsgruppen bieten der evangelische und der Gemeindekindergarten, hier steigen die Gebühren um knapp zwei Prozent.

In der Kleinkindbetreuung werden die Gebühren ab Anfang November um etwa drei Prozent angehoben, auch hier gibt es eine Staffelung nach der Familiengröße. Derzeit verfügt Bötzingen über 50 Plätze in der Gemeindekrippe und acht weitere Plätze bei Tageseltern. Ende September waren zwei Kleinkinder auf einer Warteliste. Um die erwartete weiter steigende Nachfrage zu decken, wird im Gemeindekindergarten eine zweite Krippe mit dem Namen "Gänseblümchen" und bis zu 25 Plätzen für Kleinkinder eingerichtet. Eine steigende Nachfrage erwartet die Gemeinde auch bei dem Betreuungsangebot der verlässlichen Grundschule.