Gefahr gekonnt gemeistert

Dieter Vollmer

Von Dieter Vollmer

Do, 12. Dezember 2019

Kleines Wiesental

Musikverein Sallneck präsentiert sein Jahreskonzert mit einem dramatischen Motto.

KLEINES WIESENTAL-SALLNECK. "Gefährliche Begegnungen" – unter diesem Motto stand das Jahreskonzert des Musikvereins Sallneck. Dirigent Sebastian Wagner hatte ein anspruchsvolles Konzertprogramm, zusammengestellt, das Frank Brutschin moderierte.

Diese Begegnungen meisterten die Musiker mit viel Bravour. Mit dem Konzertmarsch "March to Mars" von Julius Steffano eröffnete der Musikverein das Konzert. Nach der Begrüßung durch den Vorsitzenden Christoph Friedlin unternahmen die Musiker eine weite Reise in die asiatische Steppe zu "Dschingis Kahn". Sehr ruhige, aber auch lebhafte Passagen verlangten den Musikern einiges ab. Auch "Auf der Jagd" kann es zu gefährlichen Begegnungen kommen; mit der Schnellpolka von Johann Strauss wurde dies eindrucksvoll dokumentiert.

"The Great Escape, komponiert vom Elmer Bernstein, war dann der Auftakt zum zweiten Teil . Mit diesem Titel wurde an den Filmklassiker "Gesprengte Ketten" erinnert, in dem an die dramatischen Ereignisse in einem Kriegsgefangenenlager erinnert wurde. Wer kennt nicht Robin Hood; diese geschichtsträchtige Person diente auch als Grundlage für den Titel "Highlights from Robin Hood". Ein bisschen Westernromantik wurde mit dem Titel "Rio Bravo Overture" ins Sallnecker Schulhaus getragen. Allerdings steht im Mittelpunkt dieses Stückes der Fluss Rio Bravo. Die waghalsigen Begegnungen, die auf diesem Fluss möglich sind, meisterten Sallnecks Musikerinnen und Musiker bestens. "The Lion King" bildete dann den Abschluss eines anspruchsvollen Konzert. Der Beifall war den Musikern auf jeden Fall sicher, und so war eine Zugabe auch logische Konsequenz. Das Thema "Gefährliche Begegnungen" kam beim Publikum ganz ohne eigenes Risiko sehr gut an.

Personalien: In der Konzertpause wurde Heinrich Imm für 40-jährige Mitgliedschaft zum Ehrenmitglied ernannt. Für den Vorsitzenden Christoph Friedlin war Heinrich Imm nicht nur ein normales Passivmitglied; der Metzgermeister aus Tegernau belieferte den Verein über mehrere Jahrzehnte bei vielerlei Festlichkeiten und wurde deshalb als "Haus- und Hoflieferant" des Musikvereins bezeichnet. Mit Lene Kropf, Nick Wittum und Arian Wissner beginnen drei neue Nachwuchsmusiker ihre Ausbildung.