Gegen eine Gesellschaft in Schieflage

Gerhard Walser

Von Gerhard Walser

Do, 05. September 2019

Emmendingen

BZ-Plus Die Liga der Freien Wohlfahrtspflege will als Mitgestalter des sozialen Lebens die Stimme erheben und Position beziehen.

EMMENDINGEN. Die Gesichter ändern sich, doch die Themen bleiben die gleichen: Die Liga der Freien Wohlfahrtspflege im Landkreis, der sechs Sozialverbände angehören, will auch unter dem Vorsitz von Meinhard Schamotzki als Sprachrohr und Mahner auf allen sozialpolitischen Feldern wirken, die Stimme erheben und kritisch Position beziehen. Der Geschäftsführer des Diakonischen Werks löst Rainer Leweling, Chef des Emmendinger Caritasverbandes ab, der drei Jahre an der Spitze der Liga stand.

Es ist ein routinemäßiger Wechsel ohne große Brüche, denn alle zwei bis drei Jahre steht er an. Auf einer Klausurtagung haben die Mitglieder der Liga – neben Diakonie und Caritas sind dies die Arbeiterwohlfahrt, das Deutsche Rote Kreuz, der Paritätische Wohlfahrtsverband und die Jüdische Gemeinde – die Weichen dafür gestellt und gemeinsame Themen der künftigen Zusammenarbeit besprochen. Schamotzki (62), seit elf Jahren Geschäftsführer ...

BZ-Plus-Artikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel pro Monat kostenlos
  • BZ-Plus-Artikel lesen
  • Online-Zugriff auf BZ-Archiv-Artikel
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion
  • Zugang zu mehreren Portalen der bz.medien: badische-zeitung.de, fudder.de und schnapp.de

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ