Grenzach-Wyhlen

Gemeinde nimmt weniger Vergnügungssteuer ein – aber etwas mehr Hundesteuer

Rolf Reißmann

Von Rolf Reißmann

Fr, 29. Oktober 2021 um 11:56 Uhr

Grenzach-Wyhlen

BZ-Plus Die Gemeinde Grenzach-Wyhlen muss bei den erwarteten Einnahmen Abstriche hinnehmen. So fehlt dieses Jahr Geld bei der Einkommenssteuer, aber auch Vergnügungssteuer ging weniger ein.

Eigentlich liegt die Gemeinde Grenzach-Wyhlen mit ihrem Haushalt ganz gut im Plan. In der jüngsten Gemeinderatssitzung stellte Kämmerer Marco Prinzbach den Haushaltsverlauf im dritten Quartal vor. So trafen Gewerbesteuern und Gewerbesteuerumlagen termingerecht ein, das waren seit Jahresbeginn bis Ende September 8,4 Millionen Euro. Nächster Vorauszahlungstermin ist der 15. November. Nicht ganz so rund lief es bei den Gemeindesteuern.
Bisher ist erst die Hälfte der erwarteten Einkommenssteuer ...

Jetzt diesen Artikel lesen!

Entscheiden Sie sich zwischen kostenloser Registrierung und unbegrenztem Zugang, um sofort weiterzulesen.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

Registrieren

kostenlos

  • 5 Artikel pro Monat lesen

  • Redaktioneller Newsletter

  • Nutzung der Kommentarfunktion

Die eingegebene E-Mail Adresse ist bereits registriert.
Hier können Sie sich anmelden
Diese E-Mail-Adresse ist bereits registriert aber nicht aktiv.
Aktivierungslink erneut zuschicken

BZ-Digital Basis

12,40 € / Monat

  • Lesen Sie alle Artikel auf badische-zeitung.de
  • Unbegrenzter Zugang zur News-App mit optionalen Push-Benachrichtigungen
  • Entdecken Sie Südbadens kulinarische Welt mit dem BZ-Straußenführer, BZ-Restaurantführer und BZ-Vesper
  • Abonnenten der gedruckten Zeitung erhalten BZ-Digital Basis zum exklusiven Vorteilspreis

Anmeldung