Gemeindekasse in Utzenfeld unter Druck

Paul Berger

Von Paul Berger

Do, 07. November 2019

Schönau

Haushalt 2018 fast eine halbe Million Euro im Minus / Finanzamt verlangte 370 000 Euro zurück.

UTZENFELD (pbe). Das Sturmtief Burglind sowie der extrem heiße Sommer 2018 und die damit einhergehende Käferplage haben die Gemeinde Utzenfeld finanziell stark getroffen. Wie bei der Vorstellung des Rechnungsabschlusses 2018 im Gemeinderat von Meike Schelshorn (Rechnungsamt Schönau) zu erfahren war, weisen die Ergebnisse in der Bilanz ein deutliches Minus gegenüber den Budgetansätzen aus.

Zwar lagen die erzielten Einnahmen aus der Gewerbesteuer mit 158 000 Euro gegenüber dem Plan noch im Plus, gleiches galt auch für die Zuweisungen des Landes mit Mehreinnahmen von rund 60 000 Euro sowie 20 000 Euro aus Benutzergebühren und 24 000 Euro aus Verkaufserlösen, dennoch bleibt das Gesamtergebnis weit unter den ursprünglichen Erwartungen. Denn alleine für die Holzernte musste die Gemeinde im vergangenen Jahr 107 000 Euro zahlen. Ebenfalls negativ zu Buche schlug gegenüber den ursprünglichen Planungen eine vom Finanzamt zurückgeforderte Gewerbesteuerumlage aus dem Jahr 2017 in Höhe von 370 000 Euro. Damit, so das Fazit von Meike Schelshorn, bleiben die Ergebnisse aus dem vorigen Jahr rund 490 000 Euro hinter den Erwartungen. Auch was die Zukunft der Gemeindefinanzen angehe, seien diese nach wie vor mit Risiken verbunden und deshalb schwer kalkulierbar. Dies betrifft zum einen den Wald und die zu erwartenden Holzerlöse; aber auch das Vorausberechnen der Gewerbesteuer sei für die Kämmerer in den Gemeinden sehr schwierig.