Gemüsemarkt mit Zugangsregeln

Kurt Meier

Von Kurt Meier

Di, 07. April 2020

Elzach

BZ-INTERVIEW mit Okan Kocakaya aus Demre/Türkei.

ELZACH. Die Stadt Elzach ist stolz auf ihre zahlreichen Städtepartnerschaften. Daraus sind in den vergangenen Jahren und Jahrzehnten auch viele persönliche Freundschaften entstanden. Umso besorgter ist man im oberen Elztal über das Schicksal dieser Freunde in Corona-Zeiten. Unser Mitarbeiter Kurt Meier fragte in Demre bei Bürgermeister Okan Kocakaya nach. Für die Übersetzung danken wir herzlich Hatice Arslan.

BZ: Wie geht es Ihnen? Wie geht es den Menschen in Ihrer Stadt und Ihrer Region?

Okan Kocakaya: Uns geht es ganz gut. In unserer Region steht Vieles still. Wenn jemand nicht unbedingt raus muss, bleibt er zuhause. Cafés sind geschlossen, Restaurants liefern nur noch auf Vorbestellung und zur Selbstabholung. Auf dem Wochenmarkt dürfen nur noch eine bestimmte Anzahl von Personen sein. Die Supermärkte haben aber normal geöffnet.

BZ: Gibt es viele Menschen, die an Corona erkrankt sind? Wie und wo werden diese versorgt?

Kocakaya: Wir haben in unserer Region keine Fälle. Aber in der Großstadt Antalya sind 95 Krankheits- und drei Todesfälle bekannt.

BZ: Es gibt zahlreiche Einschränkungen des öffentlichen Lebens. Was ist bei Ihnen noch erlaubt und was nicht mehr?

Kocakaya: Viele Menschen sind beurlaubt. Die Gerichte sind bis zum 30. April geschlossen. Reisen sind untersagt und dürfen nur mit Genehmigung des Landrats durchgeführt werden. Bei jedem, der in die Region kommt, wird Fieber gemessen. Soziale Kontakte sind verboten. Die Menschen müssen immer mindestens 1,50 Meter Abstand voneinander halten.

BZ: Wie gehen die Menschen damit um?

Kocakaya: Die Menschen sind sehr bedrückt und haben Hoffnung, baldmöglichst aus dieser unangenehmen Situation raus zu kommen.

BZ: Welche Auswirkungen hat die derzeitige Krise auf das wirtschaftliche Leben?

Kocakaya: Die wirtschaftliche Lage ist zum Stillstand gekommen. Die Gemüsepreise (Hinweis der Redaktion: Landwirtschaft mit Gemüse- und Gewürzeanbau sind ein Hauptwirtschaftszweig der Region) sind sehr gesunken.

BZ: Was wünschen Sie sich für die Zukunft?

Kocakaya: Wir hoffen, dass sich hier und auf der ganzen Welt das Leben bald wieder normalisiert und dass wir gemeinsam gesund da raus kommen.

Zur Person: Okan Kocakaya wurde im Frühjahr 2019 zum Bürgermeister von Demre gewählt. Der 39-jährige Rechtsanwalt kandidierte für die IyI Parti ("Gute Partei"), die zusammen mit der sozialdemokratischen oppositionellen CHP eine Wahlliste bildete.