Generationenwechsel in der Kunst

Roswitha Frey

Von Roswitha Frey

Fr, 22. November 2019

Bad Säckingen

Die Freie Gruppe Hochrhein ist verjüngt und neu formiert / Sechs Künstler aus der Region stellen in der Villa Berberich aus.

BAD SÄCKINGEN. Die Freie Gruppe Hochrhein hat einen starken Umbruch und einen Generationenwechsel hinter sich. Die verjüngte und neu formierte Gruppe stellt sich in der Ausstellung "Denk Mal" vor, die am Sonntag, 24. November, in der Bad Säckinger Villa Berberich eröffnet wird.

Sechs Künstlerinnen und Künstler aus der Region zeigen spannende Arbeiten von Malerei über Installationen bis zu Computeranimationen.

Der Vorsitzende des Kunstvereins Hochrhein, Frank van Veen, ist "glücklich und froh", dass die Tradition der Gruppenausstellung zum Jahresende fortgesetzt werden kann. Immer im Wechsel sind die internationale Künstlergruppe Polygon und die Freie Gruppe Hochrhein an der Reihe. Nachdem frühere Gründungsmitglieder der Freien Gruppe inzwischen verstorben sind und andere wie der 86-jährige Rheinfelder Bildhauer Leonhard Eder sich vom Ausstellungsbetrieb zurückgezogen haben, hat sich die Gruppe neu aufgestellt.

Inzwischen gehören Tobias Eder aus Freiburg, Carola Faller-Barris aus Freiburg, Ruth Loibl aus Rheinfelden, Kathrin Kunz aus dem schweizerischen Möhlin und Peter Schütz aus Görwihl fest zur Gruppe. Neu dazu kommt in dieser Schau Katrin Niedermeier aus Weil am Rhein. Der Maler und Zeichner Hansjörg Bisswurm aus Öflingen ist zwar nach wie vor Mitglied der Freien Gruppe, pausiert aber in dieser Schau, weil er zeitgleich eine große Ausstellung und Buchpräsentation zum 70. Geburtstag im Alten Schloss Wehr hat.

Frank van Veen vom Kunstverein findet es spannend, dass sich in der Gruppe ein Generationenwechsel vollzogen hat, die Gruppe neu belebt wurde, auch jüngere Kunstschaffende mit dabei sind und auch neue Medien Eingang ins Kunsthaus finden. Außerdem ist der Kunstvereins-Chef ein großer Fan von Gruppenausstellungen: "Für die schönen Räume in der Villa Berberich ist es angemessen, wenn man vielfältige Positionen der aktuellen Kunst zeigen kann". Die Räume böten sich geradezu an für unterschiedliche Stile, Techniken und Ausdrucksformen. Wie van Veen verrät, wird der Kunstverein in ersten Hälfte des Jahres 2020 zwei weitere Gruppenausstellungen präsentieren: im März Arbeiten von fünf Künstlerinnen aus Berlin und Leipzig, im Mai/Juni Werke von fünf Professoren der Chinese Academy of Art.

Ein besonderes Konzept verfolgt die Freie Gruppe Hochrhein in der Schau mit dem vieldeutigen Titel "Denk Mal", der zu Assoziationen anregt. Wie der Sprecher der Gruppe, Tobias Eder, sagt, bezieht sich der Titel auch auf die heutigen Zeiten mit ihren politischen Unruhen und der digitalen Welt. Beim Aufbau und der Hängung der Werke waren sich die Künstler schnell einig, dass die Arbeiten in den Räumen miteinander in Beziehung treten sollen. Tobias Eder selbst zeigt in einem abgedunkelten Raum Computeranimationen, die sich mit Räumen, Autos und religiösen Themen beschäftigen. Mit Videos und neuen Medien arbeitet auch Katrin Niedermeier, von der man in einem Raum eine audiovisuelle Computeranimation erleben kann. Daneben sind zwei Skulpturen von Niedermeier zu sehen. Ruth Loibl hat zwei lebensgroße Textilfiguren aufgebaut. Zur Vernissage kann die Künstlerin nicht kommen, da sie zeitgleich auf der Berliner "Art Book", einer Messe für Künstlerbücher, ist. Kathrin Kunz bringt zarte Pflanzendrucke auf Papier, Carola Faller-Barris Installationen und Zeichnungen. Peter Schütz ist mit Malerei in eigenwilliger Bildsprache vertreten.

Zur Eröffnung am Sonntag spricht der ehemalige Kulturreferent des Landkreises Waldshut, Jürgen Glocker, einführende Worte.

Die Ausstellung der Freien Gruppe Hochrhein in der Bad Säckinger Villa Berberich wird am Sonntag, 24. November, 11 Uhr, eröffnet und dauert bis 22. Dezember
.