Steinschlag im Wehratal

Geologe zu Felsstürzen: "Volle Sicherheit gibt es nirgendwo"

Lisa Petrich

Von Lisa Petrich

Sa, 01. Oktober 2022 um 08:00 Uhr

Wehr

BZ-Plus Wenn ein Felsen abstürzt, untersuchen Geologen erst einmal, ob noch mehr herunterkommen kann. Einer davon ist Johannes Wiedenmann. Er erklärt, wie vor Ereignissen wie zuletzt im Wehratal geschützt wird.

Als auf der Straße im Wehratal in der vergangenen Woche ein Felsbrocken eingeschlagen hat, haben Geologen des Regierungspräsidiums Freiburg den Stein und die Umgebung untersucht. So konnten sie herausfinden, dass es jederzeit zu weiteren Steinschlägen entlang der Strecke kommen könnte. Einer der Geologen war Johannes Wiedenmann. Im Interview erklärt er, warum auf ...

Bereits Abonnent/in? Anmelden

Jetzt diesen Artikel lesen!

Entscheiden Sie sich zwischen kostenloser Registrierung und kostenlosem Probemonat, um sofort weiterzulesen.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 BZ-Abo-Artikel pro Monat frei auf badische-zeitung.de
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

Registrieren kostenlos

  • 5 BZ-Abo-Artikel pro Monat frei auf badische-zeitung.de
  • Redaktioneller Newsletter
  • Kommentarfunktion
Die eingegebene E-Mail Adresse ist bereits registriert.
Hier können Sie sich anmelden
Diese E-Mail-Adresse ist bereits registriert aber nicht aktiv.
Aktivierungslink erneut zuschicken

Probemonat BZ-Digital Basis 0,00 €
im 1. Monat

  • Alle Artikel frei auf badische-zeitung.de
  • Informiert mit der News-App BZ-Smart
  • Redaktioneller Newsletter
  • Kommentarfunktion
1 Monat kostenlos testen

jederzeit kündbar

Zurück

Anmeldung