Jeder zehnte Pflegepatient wird zu Hause von Angehörigen fixiert

Joachim Göres

Von Joachim Göres

Mo, 07. Mai 2012

Gesundheit & Ernährung

Ein Studie aus Freiburg offenbart die erschreckenden Dimensionen des Einsatzes von Medikamenten, Schlössern und Gurten bei Pflegefällen.

Freiheitseinschränkende Maßnahmen (FeM) sind in der häuslichen Pflege von Angehörigen an der Tagesordnung. Nach einer gerade abgeschlossenen Studie der Fachhochschule Frankfurt/Main und der Evangelischen Hochschule Freiburg werden nach Angaben von Ambulanten Pflegediensten und gesetzlichen Betreuern in fünf bis zehn Prozent aller Fälle von pflegenden Angehörigen derartige Zwangsmethoden eingesetzt.
"Wir rechnen aber mit einer hohen Dunkelziffer, denn in zwei Drittel aller pflegenden Haushalte kommt kein ...

Jetzt diesen Artikel lesen!

Entscheiden Sie sich zwischen kostenloser Registrierung und unbegrenztem Zugang, um sofort weiterzulesen.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

Registrieren

kostenlos

  • 5 Artikel pro Monat lesen

  • Redaktioneller Newsletter

  • Nutzung der Kommentarfunktion

Die eingegebene E-Mail Adresse ist bereits registriert.
Hier können Sie sich anmelden
Diese E-Mail-Adresse ist bereits registriert aber nicht aktiv.
Aktivierungslink erneut zuschicken

BZ-Digital Basis

10,90 € / Monat

  • Lesen Sie alle Artikel auf badische-zeitung.de
  • Unbegrenzter Zugang zur News-App mit optionalen Push-Benachrichtigungen
  • Entdecken Sie Südbadens kulinarische Welt mit dem BZ-Straußenführer, BZ-Restaurantführer und BZ-Vesper
  • Abonnenten der gedruckten Zeitung erhalten BZ-Digital Basis zum exklusiven Vorteilspreis

Anmeldung