Für Herz und Hormone

Heilkraft der Musik

Franz Schmider

Von Franz Schmider

Mo, 23. März 2009 um 09:23 Uhr

Gesundheit & Ernährung

Beatles, Beethoven oder Britney – wofür Sie sich bei der Musikauswahl entscheiden, ist egal. Hauptsache, Sie tun es. Denn Musik macht gesund. Immer mehr Ärzte schwören auf die Heilkraft der Musik.

Das ist aber auch wirklich nur vereinfacht gesprochen, denn Chorsänger, die wegen Erkältung dem Konzert fernbleiben müssen, gibt es landauf, landab zuhauf. Das muss so deutlich gesagt werden, denn der Musik werden gern Wunderwirkungen zugesprochen, die ihre Fähigkeiten bei Weitem übersteigen.

Es gab einen Tag vor fast 20 Jahren, da waren im kalifornischen Irvine sämtliche Tonträger mit Mozart-Werken ausverkauft. Kein Requiem, keine Sonate, kein Klavierkonzert mehr. Am Tag zuvor hatten die Psychologin Frances Rauscher und der Physiker und Neurobiologe Gordon Shaw die Ergebnisse einer Studie veröffentlicht, die Versuchspersonen eine verbesserte Denkleistung attestierten, nachdem sie zehn Minuten lang Mozarts D-Dur-Sonate für zwei Klaviere gehört hatten. Mozart-Musik könne das Gehirn aufwärmen, schwärmte Shaw damals, und schon wenig später hatten geschäftstüchtige ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

NUR BIS ENDE MAI: 6 Monate unbegrenzt BZ-Online lesen zum halben Preis. Jetzt 50% sparen

Alternativ können Sie pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel. Registrieren Sie sich hier:

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ