Feuerwehreinsatz

Gleich drei Notfälle am Gleis bei Müllheim sorgen für Aufruhr

Volker Münch & Sophia Hesser

Von Volker Münch & Sophia Hesser

Mi, 12. August 2020 um 15:15 Uhr

Müllheim

Erst ein Böschungsbrands, dann ein liegengebliebener Zug bei Müllheim – die Fahrgäste wurden evakuiert – und dann gab es auch noch am Bahnhof einen medizinischen Notfall.

44 Fahrgäste mussten am Dienstagnachmittag aus einem liegengebliebenen Zug bei Müllheim evakuiert werden. Zwischen Bad Krozingen und Schliengen wurde bis etwa 18 Uhr ein Schienenersatzverkehr eingerichtet.

Ein Zug war laut Deutsche Bahn von Basel Richtung Freiburg unterwegs und kam etwa gegen 15 Uhr zwischen Müllheim und Hügelheim zum Stehen. Ein Böschungsbrand im Bereich des Müllheimer Bahnhofs hat nämlich eine Signalstörung ausgelöst. Auf etwa 20 Quadratmetern Fläche brannte es am Gleis. Solche Vegetationsbrände können laut Bundespolizei wegen eines Funkenflugs durch vorbeifahrende Züge oder aber auch etwa durch glimmende Zigaretten entstehen. Die Feuerwehr Müllheim konnte den Brand aber rasch löschen.

Beim Anfahren des Zugs kam es dann zu einer Störung an der Oberleitung. Laut Bundespolizei ist diese durchgeschmolzen und hing dann herunter. Der Zug konnte nicht weiterfahren. Die Strecke wurde vom Strom genommen und zwischen Müllheim und Heitersheim komplett gesperrt. Mitarbeiter der Bahn öffneten dann laut Bundespolizei die Fenster, weil die Temperaturen draußen bereits bei über 30 Grad lagen. Die Feuerwehr Müllheim hat dann gegen 16.30 Uhr den Zug evakuiert, weil im Zug keine Kühlung für die Fahrgäste möglich war. Laut Bahn war wegen des fehlenden Stroms auch die Klimaanlage ausgefallen. Bahnmitarbeiter verteilten Wasser an die Fahrgäste.

Fahrgäste blieben unversehrt

Mit neun hinzugerufenen Fahrzeugen der Feuerwehr wurden die Reisenden dann nach Müllheim zum Bahnhof gebracht. Auch um einen Rollstuhlfahrer und Fahrräder mussten sich die Feuerwehrleute kümmern.

Ein Notarzt und ein Rettungswagen waren auch vor Ort – wurden aber laut Bundespolizei nicht benötigt. Alle Fahrgäste blieben unversehrt. Jedoch gab es zeitgleich zum Einsatz am Gleis einen medizinischen Notfall am Bahnhof Müllheim. Dort ist eine Frau kollabiert. Der Einsatz hatte aber laut Polizei nichts mit dem Brand oder dem stehengebliebenen Zug zu tun.

Die Vorkommnisse am Gleis und die Sperrung der Strecke hatten für Bahnnutzer Auswirkungen bis in den Abend hinein. Ab etwa 16 Uhr war ein Schienenersatzverkehr zwischen Bad Krozingen und Schliengen von der Deutschen Bahn eingerichtet. Zwei große Busse waren bis etwa 18 Uhr im Einsatz. Laut einer Bahnsprecherin war das Gleis von Heitersheim nach Müllheim dann ab etwa 17.45 Uhr wieder befahrbar. Ab etwa 21 Uhr war auch das zweite Gleis wieder nutzbar.