Sommergespräch

Gottenheim und Merdingen bestehen auf Lärmschutz bei B 31

Manfred Frietsch, Mario Schöneberg

Von Manfred Frietsch & Mario Schöneberg

So, 20. September 2020 um 10:11 Uhr

Gottenheim

BZ-Plus Der Weiterbau der B 31 von Gottenheim bis Breisach ist ein heißes Eisen. Wie sich die Tuniberggemeinden Gottenheim und Merdingen dazu stellen, erklären ihre Bürgermeister im Interview.

Als Nachbarorte verbinden Gottenheim und Merdingen gemeinsame Interessen und auch Probleme. Dazu zählen der Weiterbau der B 31 von Gottenheim bis Breisach, aber auch die Bemühungen um Infrastruktur und Attraktivität für Gäste wie Bewohner der beiden unter 3000 Einwohner zählenden Gemeinden. Darüber sprechen die Bürgermeister Christian Riesterer (Gottenheim) und Martin Rupp (Merdingen) mitten in den Reben des Tunibergs, der ebenfalls Gesprächsstoff bietet.
BZ: Welche Variante des Weiterbaus der B 31 bevorzugen Sie für Ihre Gemeinde?
Riesterer: Gottenheim hat eine modifizierte Variante vorgeschlagen, die an einem runden Tisch entstanden ist. Sie soll erst nach dem Bahnübergang der Straße nach Wasenweiler die Bahn überqueren, und das mit einer Brücke. Das ist vor allem auch aus Naturschutzgründen viel besser als der bisher geplante Trog, der im Moor einen massiven Eingriff bedeuten würde. Die Brücke wäre in diesem Abstand auch im Hinblick auf den Lärm akzeptabel. Gottenheim hat schon bisher für die B 31 und ...

Bereits Abonnent/in? Anmelden

Jetzt diesen Artikel lesen!

BZ-Digital Basis 3 € / Monat
in den ersten 3 Monaten

  • Alle Artikel auf badische-zeitung.de
  • News-App BZ-Smart
  • Redaktioneller Newsletter
  • Kommentarfunktion
Jetzt weiterlesen

nach 3 Monaten jederzeit kündbar

Registrieren kostenlos

  • Jeden Monat einen BZ-Abo-Artikel auf badische-zeitung.de lesen
  • Redaktioneller Newsletter
  • Kommentarfunktion
Die eingegebene E-Mail Adresse ist bereits registriert.
Hier können Sie sich anmelden
Diese E-Mail-Adresse ist bereits registriert aber nicht aktiv.
Aktivierungslink erneut zuschicken

Zurück

Anmeldung