Buchsbaumzünsler

Der Buchswald im Todeskampf

Ralf H. Dorweiler

Von Ralf H. Dorweiler

Mo, 16. August 2010 um 20:01 Uhr

Grenzach-Wyhlen

Fast 100 Hektar sind kahl: Der Buchsbaumzünsler hat mit seiner Fresslust die einmaligen Buchswälder in Grenzach-Wyhlen fast zerstört. So schlimm wie in diesem Jahr war es noch nie.

"Es gibt keinen Buchswald mehr", sagt ein Anrufer am Montagmorgen. Ein Spaziergang führte ihn in den Wald, geschockt kehrte er zurück. Tatsächlich hat der Buchsbaumzünsler in den vergangenen Wochen ganze Arbeit geleistet. Rund 100 Hektar Buchswald – Wahrzeichen Grenzach-Wyhlens und einmalig in ganz Deutschland – scheinen nahezu zerstört. "Nur noch kahle Zweige", sagt auch ein schockierter Helmut Bauckner, der am Wochenende seine BZ-Ferienspaß-Wanderung vom kommenden Dienstag noch einmal abgehen wollte. "Ich habe noch nie eine solche Katastrophe gesehen", sagt Bauckner über seinen Waldbesuch.

"Man wird sich vom Buchswald verabschieden müssen", sagt Revierförster Markus Dischinger, den der Anblick des fast komplett abgefressenen ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

Gratis testen: lesen Sie alle Artikel unbegrenzt. Jetzt einen Monat für 0 € testen

Alternativ können Sie pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel. Registrieren Sie sich hier:

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ