Großer Andrang der Blutspender in Höllstein

Paul Schleer

Von Paul Schleer

Fr, 09. Oktober 2020

Steinen

Insgesamt 163 Spendenwillige kommen zum DRK-Termin in die Wiesentalhalle / Hygienekonzept sorgt für Sicherheit.

Hochbetrieb herrschte am Mittwoch bei der DRK-Blutspendeaktion in der Wiesentalhalle in Höllstein. Das durchdachte Hygienekonzept des DRK-Blutspendedienstes Baden-Baden sorgte für ein großes Sicherheitsgefühl unter den zahlreichen Blutspendern. Am Ende des Tages waren 163 Spendenwillige erschienen.

Sie alle mussten sich bei Betreten der Wiesentalhalle zunächst in eine Liste eintragen und dann die Hände desinfizieren. Schließlich wurde bei allen Blutspendewilligen die Temperatur an der Stirn mittels eines Thermometers gemessen.

Verantwortlich für den Höllsteiner Blutspendetermin war Blutspendereferent Alexander Sieber zusammen mit der örtlichen Leiterin Petra Feger. Beide informierten darüber, dass sich das Anmeldesystem via Internet in Zeiten der Corona-Pandemie sehr bewährt habe. Dadurch habe man Staus und Wartezeiten vermeiden können. Sämtliche Anmeldungen konnten denn auch zeitlich genau zur Ader gelassen werden. Einige wenige kamen unangemeldet zum Blutspenden – auch sie wurden zur Ader gelassen, denn die routinierten Organisatoren hatte dafür Zeit eingeplant.

Alexander Sieber berichtete, dass derzeit gerade mal drei bis dreieinhalb Prozent der Bevölkerung zum Blutspenden bereit sind, der Rest verlasse sich darauf, im Notfall Spenderblut zu bekommen. Man habe coronabedingt bislang nur wenige Blutspendetermine absagen müssen, weil die Abstandsregeln nicht eingehalten werden konnten.

Anstelle des sonst üblichen Essens erhielten alle Blutspender ein Lunchpaket und jede Menge zu trinken in Flaschen mit Schraubverschluss. Erfreulich war die Anzahl von 15 Erstspender von 15. 14 Personen mussten infolge von Corona-Bestimmungen zurückgestellt werden.