Richter, Staatsanwälte und Gefängnispersonal

Guido Wolf fordert 345 neue Stellen in der baden-württembergischen Justiz

Roland Muschel

Von Roland Muschel

Mo, 26. August 2019 um 09:47 Uhr

Südwest

BZ-Plus Baden-Württembergs Justizminister will Konsequenzen aus der mutmaßlichen Gruppenvergewaltigung von Freiburg ziehen – auch durch beschleunigte Verfahren. Dafür fordert er mehr Personal.

Baden-Württembergs Justizminister Guido Wolf erwartet im Doppelhaushalt des Landes für 2020 und 2021 klare Signale zur Stärkung des Rechtsstaats. Für den Justizbereich fordert er insgesamt 345 zusätzliche Stellen. Nach der Personalbedarfsberechnung fehlten 95 Richter und Staatsanwälte. Ein dramatisches Bild zeichnet Wolf von der Lage in den Gefängnissen. In den Justizvollzugsanstalten würden 400 bis 500 Stellen fehlen. Angemeldet habe er einen Bedarf von 250.

BZ: Herr Wolf, Ende 2018 hat Ministerpräsident Kretschmann ein Maßnahmenpaket gegen "Tunichtgute" angekündigt. Auch Sie sollten zuliefern. Was ist daraus geworden?

Wolf: Tatsächlich hat Ministerpräsident Winfried Kretschmann im Dezember 2018 nach der mutmaßlichen Freiburger Gruppenvergewaltigung auf eine rasche Reaktion gedrängt. Auf ...

BZ-Plus-Artikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel pro Monat kostenlos
  • BZ-Plus-Artikel lesen
  • Online-Zugriff auf BZ-Archiv-Artikel
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion
  • Zugang zu mehreren Portalen der bz.medien: badische-zeitung.de, fudder.de und schnapp.de

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ