Die Abwehr hält auch in Unterzahl

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Mo, 11. November 2019

Oberliga BaWü

Der TuS Schutterwald beendet seine Tournee mit vier Auswärtsspielen in Folge mit einem Sieg bei NSU Neckarsulm.

NECKARSULM (wk). Nach dem 31:26-Erfolg bei der Neckarsulmer Sportunion beendete der TuS Schutterwald am Sonntagabend seine Tournee aus vier Auswärtsspielen in Serie mit zwei Siegen und zwei Niederlagen. "Das war unser Ziel", sagte Trainer Nico Baumann zufrieden.

Statt dem im Vorfeld befürchteten Absturz in der Tabelle der Handball-Oberliga stehen die Roten Teufel jetzt punktgleich mit der SG Köndringen/Teningen auf Platz sechs. "Damit können wir zufrieden sein", resümierte Baumann. Auch in Neckarsulm war der TuS die bessere Mannschaft, auch wenn er lange brauchte, um diese Tatsache in Zählbares zu verwandeln. "Die Begegnung war äußerst zäh", sagte Baumann nach Schlusspfiff. Im ersten Spielabschnitt lag der TuS zumeist vorne, doch der Ball lief nicht wie gewohnt durch seine Offensivreihen. Meist waren es Einzelaktionen, mit denen die Gäste den Abschluss suchten. Und dann warfen sie zu viele Fahrkarten, wie der Handballer zu sagen pflegt.

Die Neckarsulmer fuhren langatmige Angriffe und strapazierten damit die Geduld der TuS-Defensive, ehe sie am Ende doch noch trafen. Erst in der zweiten Hälfte lief es bei den Schutterwäldern vorne besser, die Trefferquote wurde erhöht. Als wegweisend erwies sich die 42. Minute, als zuerst Julian Seigel und zwanzig Sekunden später Mathis Vornholt eine Zeitstrafe kassierten, die Schutterwälder in doppelter Unterzahl ihren Vorsprung aber dennoch verteidigten. "Hinterher schienen die Neckarsulmer doch ein bisschen ratlos", fand Baumann, dessen Team danach von 18:18 auf 21:18 davonzog. In der Schlussphase bauten sie den Vorsprung noch aus. "Wir konnten der Partie nie so richtig den Stempel aufdrücken", so Baumann. "Wir haben keinen klaren Handball gespielt. So wurde es ein richtiges Geduldsspiel."

Unglücklich war, dass sich René Wöhrle schon in der 14. Minute die zweite Zeitstrafe einhandelte. Für ihn stand phasenweise Julian Seigel im Mittelblock. Kurz vor Ende knickte Michael Herzog um und zog sich eine Knöchelverletzung zu. Wie schwerwiegend diese ist, muss die kommende Woche zeigen.

TuS Schutterwald: Dold, Herrmann; Wöhrle 5, Heuberger 4, Huck, Langenbacher, Vornholt 2, Körkel 2, Zipf, Baumann 12/3, Herzog, Seigel 3, Harter 3. Spiel-Film: 1:3, 3:5 (10.), 5:5, 5:8, 8:8, 8:11 (22.), 11:12 – 12:13, 15:15 (39.), 16:17, 18:21, 20:25 (51.), 23:26, 24:28, 26:31. Zuschauer: 145.