Cemagg-Baustelle

Halbseitige Sperrung der B3 Richtung Haltingen bleibt bis November

Ulrich Senf

Von Ulrich Senf

Do, 08. April 2021 um 18:15 Uhr

Weil am Rhein

Die Cemagg darf wohl bis November die Hälfte der Bundesstraße für ihre Baustelle weiter nutzen. Die Stadt sprach sich gegen die Verlängerung aus, wird die Genehmigung aber kaum verweigern können.

Manche Dinge fügen sich, als wären sie von langer Hand geplant. Die von der Cemagg schon vor Monaten ins Gespräch gebrachte Verlängerung der einseitigen Sperrung der Bundesstraße B 3 entlang des neuen Centers, scheint da dazu zu gehören. Die Cemagg hatte geltend gemacht, dass sie einen Teil der Bundesstraße weiterhin benötige, um die Anlieferung für die Baustelle garantieren zu können.

Wie Erster Bürgermeister Christoph Huber auf Nachfrage konkretisierte, hatte sich allerdings die Stadt Weil am Rhein gegen eine solche Verlängerung ausgesprochen. Der 30. April solle, so war das in Gemeinderat besprochen worden, der letzte Tag der Sperrung sein.

Sperrung verliert Bedeutung

Durch die Baustelle an der Basler Straße, für die der gesamte Verkehr aus Otterbach und damit aus der Schweiz über die Zollfreie umgeleitet und via Turmstraße in die Stadt geleitet werden muss, verliert aber die Bundesstraße entlang der Centerbaustelle an Bedeutung.

Da in der Basler Straße richtig Norden gar kein Verkehr rollt, wird auch die Bundesstraße als schnelle Umfahrung der Stadt in Richtung Haltingen nicht benötigt – exakt bis zum 30. November. Dann soll nämlich nicht nur die Sanierung der Basler Straße und des Radwegs abgeschlossen sein und deren Sperrung Richtung Norden enden. Bis zu dem Termin hat auch die Cemagg die Verlängerung der Sperrung beantragt. Die Genehmigung dafür wird ihr die Stadt unter den gegebenen Umständen kaum verweigern können.