Handwerkerstraße und Hammeltanz

Aribert Rüssel

Von Aribert Rüssel

Do, 17. Oktober 2019

Teningen

Am kommenden Wochenende wird in Heimbach Kilwi gefeiert / Zahlreiche Vereine bieten Musik, Unterhaltung und Leckereien.

TENINGEN-HEIMBACH. Seit dem Jahr 1552 wird in Heimbach Kilwi gefeiert. Sie ist eines der ältesten Kirchweihfeste in der Region und geht zurück auf den heiligen St. Gallus. Die Kilwi ist neben der Fasnacht für die Heimbacher das bedeutendste Fest im Jahr. Da die Kilwi stets um den Todestag des heiligen St. Gallus am 16. Oktober, der im Jahr 640 verstarb, gefeiert wird, findet die diesjährige Kilwi vom 19. bis zum 21 Oktober statt.

Ursprünglich begann das Fest erst am Sonntag nach dem Gottesdienst. Doch seit einigen Jahren wird das Fest bereits am Samstag um 17.30 Uhr mit einem Fassanstich und Freiwein eröffnet. Für den neuen Ortsvorsteher Heinz-Ulrich Lutz ist es eine Premiere, zusammen mit Bürgermeister Heinz-Rudolf Hagenacker die Kilwi zu eröffnen, bevor anschließend die Vereinsstraußen öffnen. In den einladenden Buden laden die Heimbacher Vereine, das Schlosscafé und das ehemalige Gasthaus Löwen zum geselligen Verweilen bei Musik und allerlei kulinarischen Gaumenfreuden ein.

Nach dem Festgottesdienst um 10.30 Uhr am Sonntag, werden die Vereinsstraußen und als weiterer Höhepunkt die Handwerkerstraße um 11.30 Uhr geöffnet. Hier kann sich der Festbesucher alte Handwerkskünste ansehen und sich darüber informieren.

Auf dem Schulhof gibt es wieder ein buntes Kinderprogramm und ein bekannter Holzbildhauer wird mit seiner Motorsäge einen neuen Gallusbär für den St. Gallus-Rundweg schnitzen, da der alte Bär beim Blumberg morsch ist. Um 15 Uhr wartet Schäfer Karl-Heinz Schneider auf die Kinder, um den traditionellen Hammellauf starten zu können. Dies ist nicht nur ein spannender Spaß für die Kinder; auch die Eltern fiebern mit, da es immer schöne Preise zu gewinnen gibt.

Ebenso traditionell gehört am Montag von 9 Uhr an der Gallusmarkt zur Kilwi. Früher bildete er eine eher seltene Gelegenheit, sich mit Kleidung oder Haushaltsartikel einzudecken. Auch war stets ein Schweinemarkt dabei, auf dem die Bauern aus dem Schwarzwald ihre Ferkel anboten. Heute ist es ein Gemischtwarenmarkt, auf dem aber auch heimische Produkte angeboten werden.

Aus Gründen des Parkplatzmangels bitten die Veranstalter darum, möglichst die Bus-Sonderfahrten und das Anruf-Sammel-Taxi zu nutzen. Dazu leisten die Vereine eine Abgabe, so dass der Fahrpreis für Erwachsene nur 1,50 Euro beträgt. Kinder unter zwölf Jahren fahren kostenlos mit.