Hauchdünne USC-Siege

Georg Gulde

Von Georg Gulde

Mi, 15. Januar 2020

Basketball

Frauen-Team gewinnt in der Regionalliga das Spitzenspiel.

STUTTGART/KARLSRUHE (gg). Erste Spiele im neuen Jahr und erste (knappe) Siege für die Regionalliga-Basketballer des USC Freiburg. Während das zweite Team der Frauen in der dritten Liga das Spitzenspiel beim MTV Stuttgart mit einem Punkt Differenz gewann (56:55), setzten sich die fünftklassigen USC-I-Männer bei Schlusslicht PS Karlsruhe 73:71 durch – allerdings erst nach Verlängerung.

Die Frauen-Regionalliga-Partie hielt, was sie versprochen hatte. Das sehr taktisch geprägte Spiel, in dem beide Mannschaften großen Wert auf die Defensive legten, war von der ersten bis zur letzten Sekunde hart umkämpft. "Einfache Würfe gab es so gut wie keine", so Patrick Fürst, der Trainer der USC-II-Frauen. Durch das intensive Verteidigen war die Wurfquote beider Teams gering. Das führte zu einer Menge von Rebound-Duellen, "die ebenfalls sehr verbissen geführt wurden" (Fürst). Die Ausgeglichenheit der Partie dokumentieren die Viertelergebnisse (13:10, 13:14, 19:19, 11:12 aus Freiburger Sicht). Durch den Erfolg schlossen die USC-II-Frauen, für die Juliane Hodapp und Carolin Riehle jeweils elf Punkte erzielten, mit acht Siegen aus zehn Partien nach Punkten zum Tabellenersten auf. Wegen des gewonnenen direkten Duells – Stuttgart hatte zum Saisonstart in Freiburg mit 66:57 gesiegt – bleiben die Schwäbinnen Tabellenerster.

"Wir hätten uns nicht beschweren dürfen, wenn wir verloren hätten. Das wäre verdient gewesen", sagte Trainer Nico Meyer über das nach Verlängerung mit 73:71 (11:16, 15:14, 14:23, 26:13, 7:5) gewonnene Spiel der USC-Männer in Karlsruhe. Entscheidend war die starke Leistung der Freiburger Bankspieler gegen Spielende. Vor allem Moritz Schneider trumpfte mit drei Dreiern auf.