Baden-Württemberg

Viele Hausärzte fühlen sich in der Corona-Krise alleingelassen

Joshua Kocher und Silas Schwab

Von Joshua Kocher & Silas Schwab

Di, 03. März 2020 um 20:20 Uhr

Südwest

BZ-Plus Wie gut ist Deutschland auf das Coronavirus vorbereitet? Die Behörden sagen: bestmöglich – doch Hausärzte aus der Region widersprechen. Manche müssen ihre Patienten wegen fehlender Schutzausrüstung weiterverweisen.

Ausverkaufte Schutzanzüge, zu viele Anrufe von besorgten Patienten und zu wenige Informationen vom Gesundheitsamt: Einige Hausärzte aus der Region sehen sich nicht ausreichend auf Patienten der Lungenkrankheit Covid-19 vorbereitet.

Dabei sollen sie die erste Anlaufstelle bei einer möglichen Infektion mit dem Coronavirus sein. Das Gesundheitsministerium in Stuttgart sieht die Notlage, erinnert die Hausärzte aber an ihre Eigenverantwortung.

Eine Praxis mit zwei Eingängen
Pascal Seith hat etwas, das nicht viele Hausärzte haben: zwei separate Eingänge für seine Patienten. In seiner Praxis im Freiburger Stadtteil Wiehre kann er Corona-Fälle von anderen räumlich trennen. Ein Luxus, wie er sagt, den nicht alle Ärzte haben. Vom Innenhof kommen ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

Gratis testen: lesen Sie alle Artikel unbegrenzt. Jetzt einen Monat für 0 € testen

Alternativ können Sie pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel. Registrieren Sie sich hier:

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ