Hebel lebendig erhalten

Martina David-Wenk

Von Martina David-Wenk

Do, 12. März 2020

Lörrach

Hochkarätiges Programm des Hebelbundes für 2020 – aber weniger literarische Begegnungen.

LÖRRACH. Wenn der Kassierer eines Vereins zur Werbung für denselben aufruft, ist das an sich noch nicht außergewöhnlich. Als Hanspeter Klicznik vom Hebelbund dies in der Hauptversammlung tat, ging es aber weit über das Monetäre hinaus. Beim Hebelbund träfen sich die Literaturfreunde der alemannischen Sprache, sagte er. Der Hebelbund sei das Zentrum überhaupt der Literatur der Region, fügte Präsident Volker Habermaier hinzu.

Der Hebelbund will die Erinnerung an Johann Peter Hebel, den großen Dichter, Theologen und Aufklärer, lebendig halten und sein Erbe in die Gegenwart führen. Eine vielfältige Aufgabe, die den Hebelbund im letzten Jahr sehr beschäftigte. Denn der Hebelbund will mit seinem Angebot alle Aspekte des vielschichtigen Wirkens würdigen.

Rückblick: Bewegend nannte Volker Habermaier die Veranstaltung zu Ehren Gerhard Jungs. Sein Sohn Markus Manfred Jung und Freunde ehrten den Hebelpreisträger von 1974 mit einem vielfältigen Programm. Sichtlich bewegt erinnerte Volker Habermaier auch an die Lesung mit Christof Meckel, den Hebelpreisträger 2018. Er sei dankbar, dass er ihn im letzten Jahr noch in Lörrach erleben durfte. Im Januar 2020 ist der Freiburger Dichter und Grafiker verstorben.

Ausblick: Die Reihe der literarischen Begegnungen soll reduziert werden. Drei, vielleicht vier Veranstaltungen soll es künftig geben. "Wir haben gemerkt, dass wir als Veranstalter, dass aber auch Sie als Zuschauer nicht alles schaffen, was wir, was Sie wollten", erklärte Präsident Volker Habermaier das verminderte Angebot. 2020 sind Lesungen mit Silvie Reff aus dem Elsass und Christian Haller aus Brugg in der Schweiz geplant. Im Januar bereits referierte Alexander Honold über Walter Benjamin, einen großen Verehrer Hebels. Dieser Vortrag lief in der Reihe "Hebel und ...", sie will die Verbindungen Hebels zu anderen Denkern zeigen.

Noch steht die Finanzierung nicht, doch geplant ist auch 2020 ein literarisches Seminar in der neuen Reihe "Hebel lesen". Anselm Steiger, Spezialist für Hebels theologisches Werk, soll kommen. Die Pilotveranstaltung 2019 mit Markus Manfred Jung zu Hebels Gedicht "Die Vergänglichkeit" war ein großer Erfolg, ebenso der Abend zuvor gemeinsam mit Uli Führe, der diesen Text vertont hatte.

Ein Anliegen des Hebelbunds ist es auch, junge Menschen mit Hebel vertraut zu machen. Wenn es bisher Vorstöße in dieser Richtung gab, war die Resonanz eher gering. Mit einem neuen Anlauf will der Hebelbund nun den Dichter des Wiesentals und Aufklärer Kindern und Jugendlichen bekannt machen. Dazu möchte man Pädagogen einladen.

Ausblick: Festredner am diesjährigen Hebelsonntag, 24. Mai 2020, wird Klaus Leisinger sein.

Mitglieder: 168

Kontakt: v.habermaier@hebelbund.de