Hebel-Marken gewürdigt

elv, bz

Von Elmar Vogt & BZ-Redaktion

Sa, 10. August 2019

Hausen im Wiesental

"Vorschlag des Monats" beim Bund Deutscher Philatelisten.

HAUSEN (elv). Vor wenigen Monaten hat der Bund Deutscher Philatelisten (BDPh) seine Mitgliedsvereine aufgerufen, für die Rubrik "Beleg des Monats" Briefe und Postkarten zusammen mit einer kurzen Beschreibung einzusenden. Seit dem 1. August ist unter der Rubrik "Beleg des Monats" der eingesandte Vorschlag des Briefmarkenring Hausen im Wiesental und Umgebung auf der Hompage direkt auf der Startseite unter http://www.bdph.de abrufbar. Wie könnte es anders sein: Ein Brief frankiert mit "Hebel-Briefmarken" aus der Französischen Zone Baden. Die Abbildung zeigt einen Einschreibbrief vom 20. September 1948, Französische Zone Baden, frankiert mit 115 Pfennig, von Neustadt im Schwarzwald nach Lörrach. Zwei Werte, links und rechts außen (2 und 60 Pfennig), zeigen das Bildnis des alemannischen Dichters, Theologen und Pädagogen Johann Peter Hebel (1760 bis 1826), dem die Deutsche Bundespost im Jahr 1985 auch eine Briefmarke widmete. Die Marken in der Mitte zeigen drei Trachtenträgerinnen. Die Postwertzeichen wurden von dem litauischen Grafiker Vytautas Kazimieras Jonynas (1907 bis 1997) entworfen.