Bad Bellingen-Hertingen

Heidi Hollenwäger für Engagement für den Reitsport im Landhaus Ettenbühl ausgezeichnet

Jutta Schütz

Von Jutta Schütz

So, 19. Juli 2020 um 16:21 Uhr

Bad Bellingen

Zahllose Reiterinnen und Reiter und auch Pferde hat Heidi Hollenwäger ausgebildet. Dafür bekam sie im Landhaus Ettenbühl die Ehrennadel in Gold überreicht.

Sie war und ist eine echte Nummer im Reitsport in Südbaden: Heidi Hollenwäger aus Mappach. Für ihr Engagement wurde die 78-Jährige nun im Landhaus Ettenbühl in Bad Bellingen-Hertingen im Namen der Landeskommission für Pferdeleistungsprüfungen und des Pferdesportverbandes Südbaden mit der Ehrennadel in Gold ausgezeichnet. Ettenbühl war keine zufällige Wahl. "Hier hat die Karriere vieler unserer Reitschüler mit Heidi Hollenwäger begonnen", sagte Iris Keller, Präsidentin des Pferdesportverbandes Südbaden.

Ein Pferd gehört Heidi Hollenwäger noch: "Bobby" ist jetzt 27 Jahre alt und bekommt sein Gnadenbrot auf einem Hof gegenüber ihrem Wohnhaus in Mappach. "Ich kann ihm jeden Tag vom Fenster aus zuwinken." Hollenwäger, die vielen ihrer Reitschüler unter ihrem früheren Familiennamen Wetzel bekannt ist, freute sich riesig darüber, dass eine größere Anzahl ehemaliger Reitschüler nach Ettenbühl kamen. "Es ist eine tolle Überraschung für mich", sagte sie gerührt. Urkunde und Ehrennadel überreichten Iris Keller, die auch die Vorsitzende des Reiterrings Oberrhein ist, und der Geschäftsführer des Pferdesportverbandes Südbaden, Martin Frenk.

Wie viele Reiter sie ausgebildet hat, weiß Heidi Hollenwäger nicht mehr

Wie viele Reitschülerinnen und Reitschüler sie ausgebildet hat, weiß Heidi Hollenwäger gar nicht mehr, bei den Pferden aber ist sie ziemlich sicher: "Es waren 60", sagte sie. Hollenwäger hat aber nicht nur zahllose Reiterinnen und Reiter ausgebildet, sondern war selbst eine erfolgreiche Vielseitigkeits-, Spring- und Dressurreiterin. Zudem fungierte sie als Preisrichterin bei Reitturnieren in Südbaden.

Einige der anwesenden Reitschüler erinnerten sich daran, mit wie viel Freude, Engagement aber auch Forderung nach Disziplin Hollenwäger ihre Reitstunden abhielt und gleichzeitig Verständnis für die Pferde lehrte und forderte.

Das Landhaus Ettenbühl, heute überregional bekanntes englisches Gartenparadies, war in den Anfängen ein Bauernhof mit Landwirtschaft und Pferden. "Wir hatten unsere kleinen Isländer, die für therapeutisches Reiten zur Verfügung standen", erinnerten sich Gisela Seidel und ihre Tochter Stefanie Körner, die Geschäftsführerinnen des Landhauses. Der große Vorteil Ettenbühls war in den 1970er und 1980er Jahren, dass dort eine riesige landwirtschaftliche Halle stand, die die Voraussetzungen für Reitsport bot. "Eine solche Halle gab es sonst nirgendwo in der Gegend. Zudem existierte dort, wo heute das große Buchsbaumlabyrinth ist, ein Reitplatz", sagte Richard Bayha von der Kaltenherberge, der zu den Gratulanten im Ettenbühl gehörte. Oberhalb des Landhauses auf dem Buck wurden sogar Turniere auf einer Wiese ausgetragen.

Durch Hollenwäger strömten die Reitschüler nur so herbei

Hollenwäger, die damals noch Wetzel hieß, und Gisela Seidel kannten sich und hatten die Idee, auf dem Anwesen Pferde einzustellen und auch Kurse für das Reitsportabzeichen abzuhalten. Der gute Ruf Hollenwägers sorgte dafür, dass die Reitschüler geradezu herbeiströmten, erzählte Pferdesportverband Südbaden-Präsidentin Keller, die ebenfalls ihr erstes Reitsportabzeichen dort machte. Im Laufe der Jahre wurde das Ettenbühl zur echten Anlaufstelle für Reitschüler – im Internet ist auf verschiedenen Social Media Kanälen immer noch nachzulesen, dass sich heutige Gartenbesucher gern und teils ein bisschen wehmütig daran erinnern, dass das Landhaus mal eine Art "Reiterausbildungshof" war.

Hollenwäger etablierte den Unterricht für Reiter auf dem Ettenbühl auch für verschiedene Prüfungsklassen von der Klasse E für Einsteiger bis zur Klasse S, schwer, sie beurteilte Pferde nach ihren Anlagen für Springen oder Dressur und bildete auch diese aus. "Wir hatten selbst mal ein Pferd, das aus unserer Sicht eher mittelmäßig war und von dem wir eigentlich nicht viel erwarteten. Heidi hat daraus ein tolles Dressur- und Vielseitigkeitspferd gemacht", so Landhaus-Geschäftsführerin Seidel. Mit einem Pferd, das von Heidi Hollenwäger ausgebildet worden war, konnte man eigentlich nichts falsch machen, das "stand einfach tipptopp parat", lobten die ehemaligen Reitschüler.

In späteren Jahren, als Reiterausbildung und Turniere vom Ettenbühl, das sich zum Landschaftsgarten wandelte, auf andere Reiter- und Pferdehöfe umgezogen waren, fungierte die Pferdenärrin unter anderem bei Turnieren zum Beispiel auf der Kaltenherberge. Bis vor vier Jahren war Hollenwäger Wertungs- und Preisrichterin und nahm auch noch weiter Prüfungen zum Reitabzeichen ab. "Für all ihre Verdienste gebührt ihr diese besondere Ehrung", betonte Iris Keller.