Herzlicher Abschied von Pfarrer Thomas Herrmann

Christiane Franz

Von Christiane Franz

Mi, 15. September 2021

Bahlingen

Bahlingens Bürger dankten für die zehn Jahre, in denen Pfarrer Herrmann in der Gemeinde viel bewegte .

. Sichtbarstes Ergebnis des Wirkens von Pfarrer Thomas Herrmann in Bahlingen ist der Umbau der Bergkirche, um den Anforderungen moderner Gottesdienstgestaltung Rechnung zu tragen. In seiner Amtszeit rüstete sich die evangelische Kirchengemeinde mit der Teilnahme an der Aktion "Grüner Gockel" auch für eine nachhaltige Zukunft, was den Gebäudebestand angeht. Das seelsorgerische Wirken bleibt dagegen unsichtbar, aber spürbar. Nach zehn Jahren verabschiedete sich Herrmann und tritt seine neue Pfarrstelle in Denzlingen an. Mit einem herzlichen Empfang dankte die Gemeinde ihm und seiner Frau Alexandra für ihr engagiertes und umsichtiges Wirken.

Es sei ihm wichtig, allen, egal ob gläubig, anders gläubig oder gar nicht gläubig, auf Augenhöhe offen und mit Respekt zu begegnen, betonte Pfarrer Herrmann gegenüber der BZ. Diese Art des Eingehens auf andere hat Wirkung gezeigt, wie in den Redebeiträgen des rund zweistündigen Programmteils deutlich wurde. Liebevoll geschmückte Stehtische sowie coronakonforme Bewirtung schafften auf dem Pausenhof der Silberbergschule ein Ambiente, das die Anwesenden wie selbstverständlich zum Bleiben einlud. Und so war die Verabschiedung des Pfarrers laut Bürgermeister Harald Lotis auch "gefühlt die erste Veranstaltung, die alle wieder zusammen kommen lässt." Dem Empfang war ein Gottesdienst in der Bergkirche in kleinerem Rahmen aufgrund der Pandemie vorangegangen.

"Thomas Herrmann hat sich hervorragend um das Wohl der Gemeinde gekümmert", sagte der Bürgermeister. Er dankte für den gelungenen Umbau der Kirche, der zunächst nicht von allen gutgeheißen wurde. "Aber Sie haben nicht gleich aufgegeben und es hat gut funktioniert. Der Umbau hat sich gelohnt", so Lotis. Auch das Voranbringen der Ökumene etwa bei den Gottesdiensten beim Angler- oder Hoselipsfest sei ein Verdienst von Herrmann. Lotis verabschiedete den Pfarrer und seine Familie, mit denen die letzten zehn Jahre "gefühlt wie ein Wimpernschlag" vorbeigegangen seien, mit den besten Wünschen für die Zukunft an neuer Wirkungsstätte.

Im Namen des katholischen Gemeindeteams sagte Gemeindereferent Martin Hipp Dank für die Zeit der zahlreichen gemeinsamen Gottesdienste. Das katholische Gemeindeteam verabschiedete sich mit dem Lied "Gut, dass wir einander haben". Als Mensch, der verbindet, bezeichnete Gemeinschaftspastor Siegfried Breithaupt von der Liebenzeller Gemeinschaft den scheidenden evangelischen Pfarrer. Es habe immer Spaß gemacht, mit ihm zusammenzuarbeiten und er habe immer ein offenes Ohr gehabt, bekräftigte auch Simon Vögtlin vom CVJM. Kirchengemeinderätin Gudrun Plasberg blickte auf die gemeinsamen zehn Jahre mit der Pfarrersfamilie zurück. Jochen Breisacher und Stefanie Meßner moderierten den Abend.

"Ich habe in Bahlingen im Hinblick auf die Beziehungen hier im Ort die schönste Zeit meines Lebens verbracht", sagte Thomas Herrmann und bedankte sich für den "wunderschönen Abschied". Er hob vor allem auf das Verhältnis zur katholischen Kirche und Liebenzeller Gemeinschaft ab, das von Achtung und Respekt geprägt gewesen sei. Als "große Ehre" benannte Herrmann die stete Bereitschaft von Vereinen und Chören, an den Gottesdiensten mitzuwirken. Der Musikverein unter Leitung von Vizedirigentin Lea Schmidt, der Männergesangverein Silberbrunnen-Eintracht mit Dirigentin Izumi Shibata-Wagner sowie der gemischte Chor O-Ton mit Dirigent Florian Bischof bedankten sich ihrerseits mit der musikalischen Umrahmung des Empfangs.