Hoffen auf bessere Zeiten

Heinz Vollmar

Von Heinz Vollmar

Mi, 21. Juli 2021

Grenzach-Wyhlen

Frauenverein Wyhlen blickt auf das Corona-Jahr 2020 zurück.

Mit einer Dauer von knapp 25 Minuten war die Mitgliederversammlung des Frauenvereins Wyhlen am Donnerstagnachmittag eine der kürzesten, wenn nicht die kürzeste Versammlung in der Geschichte des Vereins. Kaffee, Kuchen und auch die gewohnte Geselligkeit waren aufgrund der Corona-Hygienemaßnahmen im Haus der Begegnung tabu.

Rückblick
Nur wenige Aktivitäten hatten das vergangene Jahr bestimmt, wie Schriftführerin Marita Viereck beim Verlesen des Jahresberichtes feststellte. Dennoch konnten einige Vorstandssitzungen stattfinden und auch der Neujahrsempfang der Gemeinde, bei dem der Frauenverein das Catering übernahm, waren möglich.

Unter Corona-Bedingungen erfolgte dann auch die Mitgliederversammlung, während zum Nikolaustag die Bewohner der Himmelspforte beschenkt werden konnten. Das Überbringen persönlicher Glückwünsche zu runden Geburtstagen der Mitglieder sowie das Einkaufen und Einpacken von Weihnachtspaketen für bedürftige Personen in der Gemeinde zählten zu weiteren Aktivitäten in 2020.

Das soziale Engagement des Frauenvereins kam auch im Bericht von Kassiererin Heidi Hotz zum Ausdruck. Sie verwies unter anderem auf eine Spende von 10 000 Euro an die kirchliche Sozialstation, das Seniorenheim Himmelspforte und das Seniorenzentrum Emilienpark. Mit der Spende wollte der Verein ein Zeichen der Wertschätzung für die Einrichtungen und deren Mitarbeiter in den schwierigen Corona-Zeiten setzen.

Ausblick
Der Frauenverein hofft nun auf ein Abklingen der Corona-Pandemie, sodass sich der Verein wie gewohnt an den Blutspendeaktionen beteiligen kann. Auch an der Impfaktion der Gemeinde am 26. Juli wird sich der Frauenverein beteiligen und für die Essenausgabe an die Helferinnen und Helfer zuständig sein. Geplant ist außerdem die Teilnahme am Weihnachtsmarkt sowie dem Neujahrsempfang, sollten diese stattfinden können. Hoffnung setzt der Frauenverein auch auf die Osteraktionen auf dem Wochenmarkt und zahlreiche weitere Hilfsaktionen.

Dankesworte
Stefan Wolff vom DRK-Ortsverein und Bürgermeisterstellvertreterin Annette Grether richteten Dankesworte an den Frauenverein. Beide sprachen sich für eine weiterhin intensive Zusammenarbeit aus und betonten die Bedeutung des Vereins für die Gesellschaft und das soziale Zusammenleben in der Gemeinde. Dankesworte für die Unterstützung des Frauenvereins richtete die Vorsitzende Daniele Fritsche wiederum an die Gemeinde, Mitglieder und Ehrenamtlichen.

Wahlen: Zur Kassenprüferin wurde Katja Schäfer bestellt.

Mitglieder: 245, davon 234 weibliche und elf männliche