Account/Login

"Ich bin sehr zuversichtlich, dass ich gewinne"

Christopher Ziedler
  • Mo, 12. Oktober 2020
    Deutschland

     

BZ-INTERVIEW mit Friedrich Merz, der sich um den CDU-Vorsitz bemüht und verspricht, den Menschen Orientierung in unsicheren Zeiten zu geben.

„Wir brauchen mehr Europa“, sagt der Kandidat.  | Foto: Peter Steffen
„Wir brauchen mehr Europa“, sagt der Kandidat. Foto: Peter Steffen

. Friedrich Merz nimmt einen zweiten Anlauf: Nach seiner Niederlage 2018 bewirbt er sich erneut für den CDU-Vorsitz. Im Gespräch mit Norbert Wallet und Christopher Ziedler spricht der 64-Jährige darüber, warum er sich nicht als Kandidat von gestern, sondern auf der Höhe der Zeit sieht.

BZ: Herr Merz, der Dreikampf um den CDU-Vorsitz verläuft bisher erstaunlich zahm. Liegt das allein an Corona?
Merz: Corona legt natürlich einen Schatten auf diesen Wettbewerb. Ohne große Veranstaltungen und auf Abstand geht es halt nicht normal zu. Aber auch ohne Corona würden wir uns nicht an die Gurgel gehen, wir sind alle in derselben Partei und denken auch an die Zeit nach dem Parteitag.
BZ: Warum soll es in Stuttgart anders laufen als in Hamburg? Auf dem Parteitag 2018 gingen Sie favorisiert ins Rennen, vergeigten Ihre Rede und verloren.
Merz: Na, der Favorit war ich in Hamburg nicht, eher der Außenseiter. Und dafür war ein Ergebnis von 48 Prozent nicht so schlecht. Es hätte noch besser sein können, ich war ...

Artikel verlinken

Wenn Sie auf diesen Artikel von badische-zeitung.de verlinken möchten, können Sie einfach und kostenlos folgenden HTML-Code in Ihre Internetseite einbinden:

© 2024 Badische Zeitung. Keine Gewähr für die Richtigkeit der Angaben.
Bitte beachten Sie auch folgende Nutzungshinweise, die Datenschutzerklärung und das Impressum.

Jetzt diesen Artikel lesen!

  • Alle Artikel auf badische-zeitung.de
  • News-App BZ-Smart
  • Freizeit-App BZ-Lieblingsplätze
  • Redaktioneller Newsletter
  • Kommentarfunktion
Jetzt abonnieren

nach 3 Monaten jederzeit kündbar