Zisch-Interview

"Ich wollte Astronaut werden"

Eva Hackenjos, Klasse 4b,

Von Eva Hackenjos, Klasse 4b &

Fr, 24. November 2023

Zisch-Texte

Daniel Hackenjos ist Kommandant der Freiwilligen Feuerwehr in Freiburg. Eva Hackenjos hat ihn zu seinem Job ausgefragt.

Zisch: Warum hast du dich entschieden, in die Freiwillige Feuerwehr einzutreten und seit wann bist du dort dabei?

Hackenjos: Ich bin seit 1999 in der Feuerwehr. Dazugekommen bin ich, weil es damals noch die Pflicht gab, für einige Monate bei der Bundeswehr zu dienen. Da ich mir die Zeit sparen wollte, habe ich mich für zehn Jahre bei der Freiwilligen Feuerwehr verpflichtet.

Zisch: War es schon als Kind dein Traum einmal ein Feuerwehrmann zu werden?
Hackenjos: Nein, ich wollte immer Astronaut werden.

Zisch: Welche Aufgaben hat ein Kommandant?

Hackenjos: Der Kommandant in unserer Abteilung trägt die Verantwortung, dass die Abteilung immer einsatzbereit ist und dass die Kameradinnen und Kameraden immer gut geschult sind, um sowohl für die Sicherheit der Bürger zu sorgen, aber auch um ihre eigene Sicherheit nicht unnötig zu gefährden. In Freiburg gibt es 18 Kommandanten in der Freiwilligen Feuerwehr, jeder ist zuständig für seine Abteilung und sein Einsatzgebiet. Wenn Not am Mann ist, helfen wir uns natürlich alle gegenseitig. Manchmal sogar über die Stadtgrenzen hinaus.

Zisch: Welche Art von Einsätzen gibt es?

Hackenjos: Es gibt die Brandeinsätze, die kennt natürlich jeder. Wir werden aber auch gerufen, wenn durch Unwetter Schäden entstanden sind oder wenn es schwere Verkehrsunfälle gab.

Zisch: Wie viele Einsätze hat eure Abteilung ungefähr im Jahr?

Hackenjos: Das schwankt sehr stark. Aber zwischen 80 und 120 Stück sind es schon pro Jahr.

Zisch: Was war dein bisher größter und schwierigster Einsatz?

Hackenjos: Der größte und längste Einsatz war der Einsatz während des Sturms Lothar. Da waren wir einen ganzen Tag im Dauereinsatz. Die schwierigsten Einsätze sind schon die Brandeinsätze, vor allem die in Kellern. Die sind gefährlich. Jeder Einzelne trägt dabei eine große Verantwortung. Da prasselt ganz schön was ein auf alle Beteiligten und trotzdem muss man so schnell wie möglich handeln.

Zisch: Wie fühlt man sich, wenn ein Brand gelöscht wurde?

Hackenjos: Auf der einen Seite natürlich total gut. Dafür ist man ja dabei. Wenn bei dem Feuer aber ganze Häuser zerstört wurden oder im schlimmsten Fall jemand ums Leben gekommen ist, dann macht man sich schon seine Gedanken. Man selbst fährt dann wieder heim, aber die Betroffenen bleiben mit diesem Schicksalsschlag zurück. Das darf man nicht vergessen.

Zisch: Macht die Abteilung auch andere Unternehmungen zusammen?

Hackenjos: Ja klar. Das ist ja fast das Wichtigste. In der Freiwilligen Feuerwehr wird niemand für seine Arbeit bezahlt. Wir machen das alles nur, weil es uns Spaß macht. Deshalb machen wir natürlich neben dem Feuerwehrdienst noch viele Dinge untereinander oder auch mit unseren Familien, wie zum Beispiel Ausflüge, Grillfeste oder Weihnachtsfeiern. So haben wir alle unseren Spaß und behalten unsere Freude am Feuerwehrleben.