SPD-Fraktionschef Claus Schmiedel wirbt für neues Jagdgesetz

Julius Steckmeister

Von Julius Steckmeister

Mi, 25. Juni 2014

Ihringen

Mit den Augen und Ohren der Jäger

IHRINGEN. Auf wenig Gegenliebe, ja teils auf heftigen Protest stößt in der Jägerschaft seit seiner Verabschiedung im April der Entwurf zur Novelle des Jagdgesetzes, das – geht es nach der grün-roten Landesregierung – künftig Jagd- und Wildtiermanagementgesetz (JWMG) heißen soll. Viele Jäger fürchten, nicht zuletzt durch den Einsatz von Wildtierbeauftragten, um ihre jägerliche Freiheit. Um Vorurteile zu entkräften und Ängste zu nehmen, hatte jetzt SPD-Landtagsabgeordneter Claus Schmiedel zum Gespräch im Grünen geladen.

"Naturschutz und Jagd gehören zusammen", verkündete Schmiedel auch gleich zur Begrüßung vor der beeindruckenden Kulisse von Rheinebene und Schwarzwald, die sich am Ihringer Lenzenberg den Vertretern von Jagd, Naturschutz, Forst und Forschung bot. Am Vormittag war Schmiedel bereits auf den Spuren von Auerhuhn und Rotwild gewandelt. Der Nachmittag sollte neben dem Gespräch über das JWMG vor allem Luchs, Wolf und Wildkatze gewidmet werden.

Über das Wiederauftauchen der Letzteren ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

Gratis testen: lesen Sie alle Artikel unbegrenzt. Jetzt einen Monat für 0 € testen

Alternativ können Sie pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel. Registrieren Sie sich hier:

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ