Baufortschritt

Im Juni soll das neue Seniorenzentrum in Kappel eröffnet werden

Hagen Späth

Von Hagen Späth

Do, 04. März 2021 um 19:30 Uhr

Kappel-Grafenhausen

Die Arbeiten am Seniorenzentrum Haus Taubergießen im Ortsteil Kappel kommen gut voran. Derzeit sind die Arbeiter dabei, die Böden zu verlegen und die Inneneinrichtung fertigzustellen.

"Wenn alles gut läuft, können wir am 1. Juni das Haus eröffnen", sagt Karl-Rainer Kopf, Geschäftsführer der Kopf-Gruppe, Entwickler und Investor des Projekts.

Kopf zeigte sich bei einem Rundgang mit Vertretern der Presse sehr zufrieden mit den Bauarbeiten, die von der Wackergruppe aus Offenburg als Generalunternehmen ausgeführt werden. Das Gebäude in der Form eines großen H wird im Erdgeschoss 45 Pflegeplätze in Einzelzimmern aufweisen, wobei einige Zimmer auf Wunsch auch verbunden werden können, zum Beispiel, wenn Ehepaare einziehen, erläuterte Investor Kopf.

Es gebe drei Wohngruppen mit jeweils 15 Bewohnern und Bewohnerinnen, jede Wohngruppe habe einen gemeinsamen Aufenthalts- und Begegnungsraum mit vorgelagerter Terrasse. Im Obergeschoss entstehen 20 Service-Wohnungen in der Größe von 60 bis 80 Quadratmeter Wohnfläche. Alle Wohnungen verfügen über einen Balkon.

Elf Euro Miete pro Quadratmeter

Die Einrichtung wird vom Saarländischen Schwesternverband betrieben. Die Leitung des Hauses wird in den Händen von Klaus-Peter Penno liegen. Penno erklärte, dass sowohl an den Pflegeplätzen wie auch an den Service-Wohnungen von Anfang an großes Interesse bestanden habe. Für die 20 Wohnungen gebe es 43 Anmeldungen, wöchentlich kämen drei dazu. Der Schwesternverband warte jetzt die Rückmeldungen ab, dann zeige sich, wie viele der Wohnungen definitiv schon vergeben seien. Penno: "Aber ich rechne damit, dass so gut wie alle weg sind." Die Warmmiete für die Zwei- bis Drei-Zimmer-Wohnungen betrage im Schnitt elf Euro je Quadratmeter.

Die Nachfrage bei den Wohnungen ist hoch, bei den Pflegeplätzen ist sie etwas gedämpfter

Bei den Pflegeplätzen scheint es nicht ganz so viel Andrang zu geben. Für die 45 Plätze gebe es bisher 18 feste Anmeldungen, "aber die sind richtig dringend von Angehörigen aus der Gemeinde." Es komme dem Schwesternverband entgegen, das Haus nicht auf einmal, sondern Zug um Zug füllen zu können. Auch bei der Mitarbeitersuche sei man schon ein gutes Stück vorangekommen. "Wir haben früh mit der Anwerbung begonnen." Trotzdem könnten sich noch gerne Pflegefachkräfte, Pflegehilfskräfte, Alltagsbegleiter oder Hauswirtschaftskräfte bewerben.

Bürgermeister Jochen Paleit zeigte sich erfreut über die neue Einrichtung in der Gemeinde. "Hier auf der Gänsweid wurde schon vor Jahrzehnten der Wunsch formuliert, eine Pflegeeinrichtung zu bauen." Nach einer schwierigen Planungs- und Umsetzungsphase komme es nun dazu, diesen lange gehegten Wunsch zu erfüllen.

Anmeldung per E-Mail an dietmar.krause@schwesternverband.de oder Klaus-Peter.Penno@schwesternverband.de, Tel. 07642/9201310

Weitere Informationen unter http://www.schwesternverband.de