Account/Login

Natur auf der Spur (2)

Im Nationalpark Schwarzwald gibt es unbegradigte Natur

  • Petra Kistler

  • Mo, 03. Juli 2017, 10:03 Uhr
    Südwest

     

BZ-Plus Der Mensch ist nur noch Beobachter. Und lässt die Natur Natur sein. So ist es Usus im jungen Nationalpark Schwarzwald. Es handelt sich dabei um ein Experiment mit offenem Ausgang.

Der Mensch hält sich raus: Der Wilde See im Nationalpark Schwarzwald   | Foto: Matthias Haller/DPA
Der Mensch hält sich raus: Der Wilde See im Nationalpark Schwarzwald Foto: Matthias Haller/DPA
Es gibt nur wenige Orte in Deutschland, wo nicht der Mensch, sondern die Natur das Sagen hat. Wo Bäume machen dürfen, was sie wollen. Schief wachsen, umstürzen, sterben, langsam wieder zur Erde werden. Die Hochlagen des Schwarzwaldes zwischen Baden-Baden und Freudenstadt sind so ein Platz. Dort erstreckt sich Baden-Württembergs erster und einziger Nationalpark.
Dossier: Alle Folgen der BZ-Serie "Natur auf der Spur" finden Sie hier.
Wie wird dieser Urwald aus zweiter Hand einmal aussehen? "Das weiß keiner", antwortet Thomas Waldenspuhl (60). "Wir sind Lernende." Waldenspuhl war in der Forstdirektion Stuttgart für forstliche Philosophie zuständig, er leitete an der Forstlichen Versuchs- und Forschungsanstalt Freiburg die Abteilung Wald und Gesellschaft, ...

Artikel verlinken

Wenn Sie auf diesen Artikel von badische-zeitung.de verlinken möchten, können Sie einfach und kostenlos folgenden HTML-Code in Ihre Internetseite einbinden:

© 2024 Badische Zeitung. Keine Gewähr für die Richtigkeit der Angaben.
Bitte beachten Sie auch folgende Nutzungshinweise, die Datenschutzerklärung und das Impressum.

Jetzt diesen Artikel lesen!

  • Alle Artikel auf badische-zeitung.de
  • News-App BZ-Smart
  • Freizeit-App BZ-Lieblingsplätze
  • Redaktioneller Newsletter
  • Kommentarfunktion
Jetzt abonnieren

nach 3 Monaten jederzeit kündbar