Leitartikel

In der katholischen Kirche ist die Aussöhnung mit den Missbrauchsopfern gefährdet

Sebastian Kaiser

Von Sebastian Kaiser

Do, 23. Januar 2020 um 22:03 Uhr

Kommentare

BZ-Plus Nach dem Missbrauchsskandal wurde bei den Opfern bezüglich einer Entschädigung finanzielle Erwartungen geweckt, von vielen Bistümer nicht zu stemmen sind. Das gefährdet die Aussöhnung.

Es war der Jesuitenpater und damalige Leiter des Berliner Canisius-Kollegs, Klaus Mertes, der Anfang 2010 mit einem Brief den Anfang dafür machte, dass zahlreiche Missbrauchsfälle in Einrichtungen der katholischen Kirche bekannt wurden. Nun, zehn Jahre später steckt die Kirche mitten in der Aufarbeitung des Missbrauchsskandals, der zahlreiche Kirchenaustritte und einen immensen Vertrauensverlust zur Folge hatte. Sie hat dabei zweifellos Fortschritte gemacht – abgeschlossen ist dieser Prozess aber noch lange nicht.

Es ist die ältere Bischofsgeneration, die überwiegend ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

Gratis testen: lesen Sie alle Artikel unbegrenzt. Jetzt einen Monat für 0 € testen

Alternativ können Sie pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel. Registrieren Sie sich hier:

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ