Islamkonform

In deutschen Supermärkten steigt das Angebot an Halal-Produkten

Esra Ayari  und Martina Philipp

Von Esra Ayari (dpa) und Martina Philipp

Di, 14. Januar 2020 um 16:06 Uhr

Wirtschaft

Die Fleischindustrie steckt im Wandel. Neben Bio- und Tierwohl-Siegeln sind öfter Halal-Siegel zu sehen. Die genaue Definition ist allerdings auch unter Muslimen umstritten.

Mit weißer Schrift auf rotem Grund prangt der Name seit Januar 2019 auf dem Krefelder Eishockey-Stadion: Yayla-Arena. Yayla ist ein Hersteller von Fleischprodukten, die gemäß islamischen Vorgaben hergestellt wurden, also "halal" sind. Mit dem Erwerb der Namensrechte will das Unternehmen sichtbarer werden. "Wir sind bei Türkeistämmigen international bekannt, aber die Deutschen um die Ecke kannten uns nicht", erklärt Yayla-Sprecherin Buket Ünal. "Das wollten wir ändern." Das Ziel des Herstellers: In deutschen Supermarktregalen soll künftig ganz selbstverständlich auch die Halal-Wurst liegen.

Es ist kein kleiner Markt. Der Kölner Fleischproduzent Egetürk, nach eigenen Angaben Marktführer für Halal-Fleischprodukte in ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

50%-SPAR-ANGEBOT: 6 Monate unbegrenzt BZ-Online lesen zum halben Preis. Hier sparen.

Um pro Monat 5 Artikel kostenlos zu lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel - registrieren Sie sich hier:

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel pro Monat kostenlos
  • BZ-Plus-Artikel lesen
  • Online-Zugriff auf BZ-Archiv-Artikel
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion
  • Zugang zu mehreren Portalen der bz.medien: badische-zeitung.de, fudder.de und schnapp.de

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ