Gemeinderatsbeschluss

In Simonswald sinken Gebühren für Wasser und Abwasser

Karin Heiß

Von Karin Heiß

Fr, 08. November 2019 um 14:24 Uhr

Simonswald

Eine gute Nachricht für die Simonswälder: Ab dem 1. November sinken die Gebühren für Trinkwasser und Abwasser. Außerdem beriet der Gemeinderat über Hochwasserschutz und eine Gewerbeansiedlung.

Die Gebührenkalkulationen für die Wasserversorgung und Abwasserentsorgung in Simonswald waren Thema in der Gemeinderatssitzung, außerdem der Hochwasserschutz und das Baugebiet Baduf III.



Wasser/Abwasser:
Rechnungsamtsleiter Tobias Scherzinger stellte die Kalkulationen für die zwei kostenrechnenden Einrichtungen für das Jahr 2020 vor und gab bekannt, dass die Gebühren gesenkt werden können.

In der Gebührenkalkulation bei der Wasserversorgung ergibt sich für das Jahr 2020 laut Kalkulation eine Gebührenobergrenze von 2,40 Euro pro Kubikmeter Frischwasserbezug (2019 lag sie bei 2,76 Euro). Eingerechnet wurden Teile der Kostenunterdeckungen aus den Jahren 2015, 2017 und 2018 in Höhe von 13 408,33 Euro. Die Gebührenkalkulation für die Abwasserbeseitigung ergibt für das Jahr 2020 eine Gebührenobergrenze für Schmutzwasser in Höhe von 3,03 Euro pro Kubikmeter Abwasser (2019: 3,35 Euro) und für die Niederschlagswassergebühr in Höhe von 0,03 Euro pro Quadratmeter (2019: 0,14 Euro) anrechenbarer versiegelter Fläche. Eingerechnet wurden Teile von Kostenüberdeckungen der Jahre 2013, 2014 und 2018 in Höhe von insgesamt 32 167 Euro. Bei der Niederschlagswassergebühr wurde ein erster Anteil der Kostenüberdeckung aus dem Jahr 2018 in Höhe von 8503 Euro eingerechnet. Der kalkulatorische Zinssatz wird mit 3,5 Prozent beibehalten.

Die Schmutzwassergebühr wird ab dem 1. November 2019 auf 3,03 Euro pro Kubikmeter Frischwasser abgesenkt und die Niederschlagswassergebühr auf 0,03 Euro pro Quadratmeter versiegelte Fläche. Die Wassergebühr wird auf 2,40 Euro pro Kubikmeter Frischwasser abgesenkt. Die neuen Gebühren und die Änderungssatzungen wurden vom Gemeinderat einstimmig beschlossen.

Hochwasserschutz:
Des weiteren beauftragte der Gemeinderat die Verwaltung, die Wald + Corbe Consulting GmbH mit der Erstellung einer Kosten-Nutzen-Analyse von möglichen Hochwasserschutzmaßnahmen im Gemeindegebiet zu beauftragen und die benötigten Geldmittel in Höhe von rund 7200 Euro in den Haushaltsentwurf für das Jahr 2020 mit aufzunehmen.

Baugebiet Baduf III:
Der Gemeinderat beschloss den Abschluss des städtebaulichen Vertrages bezüglich des Bebauungsplans Baduf III mit der Firma Projektbau Winterhalter. Das Unternehmen plant, seinen Betrieb durch den Neubau einer Werkhalle in Verbindung mit einer Freifläche auf dem Gebiet (Flurstück 84/0 und 84/2) in Untersimonswald zu errichten. Im Flächennutzungsplan ist die benachbarte Fläche Baduf bereits als Gewerbefläche ausgewiesen und bauplanerisch realisiert. Ein Bebauungsplanverfahren sei die einzige Möglichkeit Baurecht zu schaffen und damit die Errichtung von Firmenräumlichkeiten planerisch zu ermöglichen. Die durch die Gemeinde zur Verfügung gestellte Fläche diene laut Bürgermeister Schonefeld der Realisierung einer Anbindung der dahinter liegenden sowie angrenzenden Flurstücke, um offen für mögliche Erweiterungen und Entwicklungen der Fläche zu sein und die weitere Zuwegung ins Gebiet künftig zu ermöglichen.