Coronakrise

Infizierte besuchten Unterricht in Emmendingen und Waldkirch

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Fr, 02. Oktober 2020 um 16:20 Uhr

Kreis Emmendingen

Das Landratsamt meldet Corona-Fälle am Emmendinger GHSE und dem Waldkircher BSZ. In beiden Schulen sollen die Infizierten den Unterricht besucht haben, mindestens einmal traten Symptome auf.

Die Mitteilung, die das Emmendinger Landratsamt am Freitagmittag verschickt, ist brisant: Zwei Personen – Schülerinnen oder Schüler, die Behörde macht keine näheren Angaben – an zwei Schulen im Landkreis wurden positiv getestet. Eine weitere Person soll bereits "coronaverdächtige Symptome" entwickelt haben. Jetzt sind Schüler aus vier Klassen und eine zweistellige Zahl von Lehrern in Quarantäne.

Der Fall in Emmendingen

"Eine im Nachhinein positiv getestete Person aus einer Schulklasse hat am vergangenen Montag und Dienstag im infektiösen Zustand den Unterricht an den Gewerblichen und Hauswirtschaftlich-Sozialpflegerischen Schulen Emmendingen (GHSE) besucht und am Mittwoch an einer außerschulischen Aktivität teilgenommen", heißt es in der Mitteilung. Sämtliche engen Kontaktpersonen seien vom Gesundheitsamt informiert worden. Betroffen seien Mitschülerinnen und Mitschüler aus zwei Klassen sowie Lehrkräfte. Ihre häusliche Quarantäne dauert – je nach Zeitpunkt des Risikokontaktes – bis zum 13. oder 14. Oktober. Ihnen soll laut Mitteilung außerdem ein Corona-Abstrich angeboten werden.

Der Fall in Waldkirch

Die Mitteilung zum Fall in Waldkirch liest sich ähnlich. Ein Schüler oder eine Schüler, der oder die im Nachhinein positiv getestet wurde, soll am Montag und Dienstag im infizierten Zustand den Unterricht am Beruflichen Schulzentrum in Waldkirch besucht haben. Eine weitere Person – die Behörde macht auch hier keine näheren Angaben – wurde dem Amt im Nachhinein als engere Kontaktperson bekannt. Sie soll von Dienstag bis Donnerstag am Unterricht in einer anderen Klasse teilgenommen haben, bevor sie "coronaverdächtige Symptome" entwickelt hat. "Im letzteren Fall ist eine SARS-Cov-2-Infektion nach Einschätzung des Gesundheitsamtes hochwahrscheinlich", heißt es in der Mitteilung. Ein Testergebnis steht demnach noch aus. Auch in Waldkirch sollen sämtliche engen Kontaktpersonen nach Hause geschickt worden sein – dort müssen sie je nach Zeitpunkt des Kontaktes bis zum 13., 14. oder 15. Oktober bleiben. Betroffen seien Schülerinnen und Schüler zweier Klassen und zehn Lehrkräfte aus mehreren Landkreisen. Auch ihnen soll ein Test angeboten werden.

Amt: Wer nichts hört, ist keine Kontaktperson

Mit Äußerungen zum Alter und Geschlecht der Infizierten hält das Amt sich zurück. Auch die Klassenstufe wird nicht genannt. "Diejenigen, die es wissen müssen, sind in der Regel informiert", hatte Landratsamtssprecher Ulrich Spitzmüller nach einem Fall an der Emmendinger Carl-Helbing-Schule in der vergangenen Woche gesagt. "Es gilt also: Wer nicht Bescheid bekommt, ist nicht betroffen."