Account/Login

Initiative

Bundestagsabgeordnete sehen Corona-Pandemie als Chance für Sexkaufverbot

Bernhard Amelung
  • So, 31. Mai 2020, 18:48 Uhr
    Südwest

     

In Corona-Zeiten ist der Kauf sexueller Leistungen verboten. Politiker aus CDU und SPD wollen, dass es auch künftig so bleibt. Sexarbeiterverbände widersprechen und drängen auf Öffnung.

  | Foto: dpa
Foto: dpa

Wegen der Corona-Pandemie sind Bordelle derzeit geschlossen. Das soll so bleiben, fordern mehrere Bundestagsabgeordnete, darunter der Emmendinger Johannes Fechner (SPD). Die Krise habe gezeigt, dass Frauen in der Prostitution wie Ware behandelt werden, schreiben sie in einem Brief an die Regierungschefs der Länder. Sexarbeiterverbände widersprechen und drängen auf Öffnung.

Noch bis einschließlich 14. Juni gilt die Corona-Verordnung des Landes Baden-Württemberg. So lange müssen Prostitutionsstätten geschlossen bleiben. Davon betroffen sind rund 3 500 offiziell angemeldete Sexarbeiterinnen und Sexarbeiter. Sie können ihrer Arbeit nicht nachgehen.
Dass dies auch weiter so bleibt, fordern 16 Bundestagsabgeordnete aus Union und SPD. In einem Brief an die Ministerpräsidenten der Länder warnen sie vor einer Öffnung der Bordelle. Zu ...

Artikel verlinken

Wenn Sie auf diesen Artikel von badische-zeitung.de verlinken möchten, können Sie einfach und kostenlos folgenden HTML-Code in Ihre Internetseite einbinden:

© 2024 Badische Zeitung. Keine Gewähr für die Richtigkeit der Angaben.
Bitte beachten Sie auch folgende Nutzungshinweise, die Datenschutzerklärung und das Impressum.

Jetzt diesen Artikel lesen!

  • Alle Artikel auf badische-zeitung.de
  • News-App BZ-Smart
  • Freizeit-App BZ-Lieblingsplätze
  • Redaktioneller Newsletter
  • Kommentarfunktion
Jetzt abonnieren

nach 3 Monaten jederzeit kündbar