Überblick

Innenausschuss arbeitet den Fall der Gruppenvergewaltigung auf

Axel Habermehl

Von Axel Habermehl

Mi, 14. November 2018 um 21:05 Uhr

Südwest

Der Innenausschuss in Stuttgart hat den Fall der Gruppenvergewaltigung in Freiburg aufgearbeitet. Die Abgeordneten hatten in der nichtöffentlichen Sitzung viele Fragen – einige blieben offen.

Zweieinhalb Stunden berichteten am Mittwoch im Landtag Innenminister Thomas Strobl (CDU) und zwei leitende Polizisten dem Innenausschuss über den Fall der Freiburger Gruppenvergewaltigung, bevor sie vor die Presse traten. Die wichtigsten Punkte im Überblick:
Worum geht es?
Bei einer Gruppenvergewaltigung sollen mehrere Täter eine 18-Jährige nach einem Disko-Besuch missbraucht haben. Acht Verdächtige, sieben Syrer und ein Deutscher, sitzen in Untersuchungshaft. Schnell wurde ...

Jetzt diesen Artikel lesen!

Entscheiden Sie sich zwischen kostenloser Registrierung und unbegrenztem Zugang, um sofort weiterzulesen.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

Registrieren

kostenlos

  • 5 Artikel pro Monat lesen

  • Redaktioneller Newsletter

  • Nutzung der Kommentarfunktion

Die eingegebene E-Mail Adresse ist bereits registriert.
Hier können Sie sich anmelden
Diese E-Mail-Adresse ist bereits registriert aber nicht aktiv.
Aktivierungslink erneut zuschicken

BZ-Digital Basis

10,90 € / Monat

  • Lesen Sie alle Artikel auf badische-zeitung.de inkl. BZ-Plus- und BZ-Archiv-Artikel
  • Unbegrenzter Zugang zur News-App mit optionalen Push-Benachrichtigungen
  • Entdecken Sie Südbadens kulinarische Welt mit dem BZ-Straußenführer, BZ-Restaurantführer und BZ-Vesper
  • Abonnenten der gedruckten Zeitung erhalten BZ-Digital Basis zum exklusiven Vorteilspreis

Anmeldung