Kommentar

Irgendwann ist Zahltag für die Kredite aus Peking

Frauke Wolter

Von Frauke Wolter

Di, 11. Dezember 2018 um 22:01 Uhr

Kommentare

BZ-Plus China investiert seit Jahren in Afrikas Infrastruktur – längst sind viele Staaten nicht nur wirtschaftlich abhängig. Nicht nur in Äthiopien regt sich inzwischen Unmut.

Gummilatschen, Kleider, Kochtöpfe und Kannen, Plastikblumen, Wischmopps, Taschen, Schuhe – es gibt nichts auf den Märkten der äthiopischen Hauptstadt Addis Abeba, was es nicht gibt. Noch dazu ist alles billig, so günstig, dass die heimische Herstellung längst ins Hintertreffen geraten ist. Denn all diese Produkte sind "Made in China".

China erobert Afrika – während Europa sich im Klein-Klein der Entwicklungshilfe verliert und den Kontinent noch immer nicht als Investitionschance sieht. Peking hingegen ist sehr interessiert am Zugang zu Äthiopiens Markt: Mehr als 107 Millionen Menschen leben in dem ostafrikanischen Staat, viele davon sind jung. Die Löhne für einfache Arbeit sind niedrig, der ...

BZ-Plus-Artikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 10 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 10 Artikel pro Monat kostenlos
  • BZ-Plus-Artikel lesen
  • Online-Zugriff auf BZ-Archiv-Artikel
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion
  • Zugang zu mehreren Portalen der bz.medien: badische-zeitung.de, fudder.de und schnapp.de

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ