Ist der Handel mit dem Iran noch zu retten?

Daniela Weingärtner

Von Daniela Weingärtner

Mi, 30. Januar 2019

Wirtschaft

BZ-Plus Deutschland richtet mit anderen EU-Ländern eine Finanzierungsstelle ein / Firmenvertreter halten das für keine tragfähige Lösung.

BRÜSSEL. Glaubt man dem deutschen Außenminister, dann hat die Europäische Union ihr Iranproblem so gut wie gelöst. Vor Monaten bereits hatte die EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini angekündigt, man werde eine neutrale Finanzierungsstelle einrichten, um europäischen Firmen trotz der US-Sanktionen weiterhin Geschäfte mit iranischen Handelspartnern zu ermöglichen. So sollte das Atomabkommen, das US-Präsident Donald Trump einseitig gekündigt hatte, von europäischer Seite gerettet und die von US-Repressalien bedrohten europäischen Firmen ...

Jetzt diesen Artikel lesen!

Entscheiden Sie sich zwischen kostenloser Registrierung und unbegrenztem Zugang, um sofort weiterzulesen.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

Registrieren

kostenlos

  • 5 Artikel pro Monat lesen

  • Redaktioneller Newsletter

  • Nutzung der Kommentarfunktion

Die eingegebene E-Mail Adresse ist bereits registriert.
Hier können Sie sich anmelden
Diese E-Mail-Adresse ist bereits registriert aber nicht aktiv.
Aktivierungslink erneut zuschicken

BZ-Digital Basis

10,90 € / Monat

  • Lesen Sie alle Artikel auf badische-zeitung.de
  • Unbegrenzter Zugang zur News-App mit optionalen Push-Benachrichtigungen
  • Entdecken Sie Südbadens kulinarische Welt mit dem BZ-Straußenführer, BZ-Restaurantführer und BZ-Vesper
  • Abonnenten der gedruckten Zeitung erhalten BZ-Digital Basis zum exklusiven Vorteilspreis

Anmeldung