Account/Login

Ist die ISS am Ende?

  • dpa

  • Sa, 03. September 2011
    Panorama

     

Nach dem Sojus-Absturz diskutieren Russen und Amerikaner über die Zukunft der Raumstation/ Europäer sind besorgt.

Astronauten im Wartestand: Dan Burbank...it dem nächsten Flug zur ISS starten.   | Foto: AFP
Astronauten im Wartestand: Dan Burbank (USA), Anton Schkaplerow und Anatoli Ivanischin (Russland, von rechts) sollen eigentlich am 22. September mit dem nächsten Flug zur ISS starten. Foto: AFP

MOSKAU/WASHINGTON (dpa). Erstmals seit elf Jahren denken die führenden Weltraumnationen Russland und USA darüber nach, die Internationalen Raumstation ISS zeitweise verwaisen zu lassen oder sogar ganz aufzugeben. Grund ist der Absturz der russischen Sojus-Rakete vor gut einer Woche. Vor allem die Europäer, die viel Geld investiert haben, werden angesichts der Debatten unruhig. Sie raten dringend dazu, an der ISS festzuhalten.

Zwar war anfangs die Lebenszeit des Außenpostens im All nur bis 2013 geplant. Doch diese Frist wurde zuletzt bis mindestens 2020 verlängert. "Jetzt beginnt die Zeit, in der wir Ergebnisse haben wollen", sagt der Chef des Deutschen Zentrums für Luft- und ...

Artikel verlinken

Wenn Sie auf diesen Artikel von badische-zeitung.de verlinken möchten, können Sie einfach und kostenlos folgenden HTML-Code in Ihre Internetseite einbinden:

© 2024 Badische Zeitung. Keine Gewähr für die Richtigkeit der Angaben.
Bitte beachten Sie auch folgende Nutzungshinweise, die Datenschutzerklärung und das Impressum.

Jetzt diesen Artikel lesen!

  • Alle Artikel auf badische-zeitung.de
  • News-App BZ-Smart
  • Freizeit-App BZ-Lieblingsplätze
  • Redaktioneller Newsletter
  • Kommentarfunktion
Jetzt abonnieren

nach 3 Monaten jederzeit kündbar