Jede Tuba ist anders

Holger Schindler

Von Holger Schindler

Do, 07. Januar 2016

Freiburg

Andreas Klingspor baut mit handgefertigten Blasinstrumenten für Profimusiker eine Existenz auf.

Andreas Klingspor ist Metallblasinstrumentenmacher. Er ist sogar ein Meister seines Handwerks. Und doch ist sein Schritt in die Selbstständigkeit mit einer Werkstatt, die sich ganz auf den Bau von hochwertigen Tuben und Posaunen sowie auf Reparatur- und Wartungsarbeiten daran konzentriert, ein Wagnis. Von Merzhausen aus bedient Klingspor vor allem Profimusiker in Deutschland und anderen Ländern – ein sehr überschaubarer Markt. Seine Strategie: Die Instrumente, die er fertigt, müssen jene begeistern, die darauf spielen.

Rund fünf Wochen arbeitet Andreas Klingspor an einer Tuba, jeden Tag von morgens bis abends. Sein Ausgangsmaterial ist das flache Messingblech, das er zunächst zu konischen Röhren formt und verlötet. Diese Röhren muss er dann von Hand passend biegen. Dazu werden sie zunächst mit flüssigem Blei gefüllt, um Beschädigungen zu vermeiden. Wenn die Form des Rohres stimmt, wird das Blei erneut erhitzt, somit wieder verflüssigt und aus dem Instrumentenbauteil entfernt. Auf ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

NUR BIS ENDE MAI: 6 Monate unbegrenzt BZ-Online lesen zum halben Preis. Jetzt 50% sparen

Alternativ können Sie pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel. Registrieren Sie sich hier:

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ