Account/Login

Jenseits von Markt und Staat

  • Michael Wohlgemuth

  • Di, 13. Oktober 2009
    Wirtschaft

     

Erstmals bekommt eine Frau den Wirtschafts-Nobelpreis / Elinor Ostrom fragte sich, wie man Überfischung verhindern kann

  | Foto: AFP
Foto: AFP

FREIBURG. Nach 40 Jahren geht erstmals der Nobelpreis für Wirtschaftswissenschaften an eine Frau – und noch dazu an eine Politikwissenschaftlerin. Elinor Ostrom ist vielen Studierenden in Freiburg ein Begriff: In den hiesigen Vorlesungen zur Forstökonomie oder zur Ordnungspolitik spielt ihr Hauptwerk "Die Verfassung der Allmende" eine wichtige Rolle.

Vor zwei Jahren kam Ostrom, die an der Universität von Indiana lehrt, selbst nach Freiburg, um mit Doktoranden aus aller Welt über Walter Eucken zu diskutieren, über Methoden der Institutionenanalyse und aktuelle Probleme der Umweltökonomik. Die heute 76-jährige, mit unerschöpflicher Begeisterung forschende Amerikanerin, ...

Artikel verlinken

Wenn Sie auf diesen Artikel von badische-zeitung.de verlinken möchten, können Sie einfach und kostenlos folgenden HTML-Code in Ihre Internetseite einbinden:

© 2024 Badische Zeitung. Keine Gewähr für die Richtigkeit der Angaben.
Bitte beachten Sie auch folgende Nutzungshinweise, die Datenschutzerklärung und das Impressum.

Jetzt diesen Artikel lesen!

  • Alle Artikel auf badische-zeitung.de
  • News-App BZ-Smart
  • Freizeit-App BZ-Lieblingsplätze
  • Redaktioneller Newsletter
  • Kommentarfunktion
Jetzt abonnieren

nach 3 Monaten jederzeit kündbar