Jubiläumsplanungen trotz Corona

Roswitha Frey

Von Roswitha Frey

Di, 26. Januar 2021

Wehr

Wehrer Volkshochschule kann in diesem Jahr auf eine 50-jährige Geschichte blicken / Alternative in Pandemie ist digitales Angebot.

. Zwei Füße in flauschigen rosa Hausschuhen, bunt bemalte Klaviertasten, ein Wanderer mit Rucksack, Menschen in Bewegung: Mit solchen Motiven auf Postkarten wirbt die Volkshochschule Wehr für ihre neuen Kurse zum geplanten Semesterstart am 22. Februar. In ihrem Jubiläumsjahr geht die VHS Wehr, die ihr 50-jähriges Bestehen feiert, corona-bedingt neue Wege der Kommunikation.

Statt eines Programmheftes werden in Geschäften originell gestaltete Postkarten mit Informationen zu den Fachbereichen ausliegen. Ab jetzt können sich Interessierte für die Kurse anmelden.

Aufgrund des verlängerten Lockdowns und der unsicheren Entwicklung der Corona-Situation muss die VHS "flexibel und agil" reagieren und sich auf die jeweiligen Bestimmungen einstellen, so VHS-Leiterin Carina Wanowski. Viele Kurse werden als Online-Format durchgeführt, im Gesundheits-, Sprachen- und Kreativ-Sektor wird teils auf digitale Medien umgestellt, teils auf Präsenz-Form gesetzt, sobald dies möglich ist. Auch können, wie Wanowski sagt, jederzeit weitere Kurse "nachgeschoben" werden.

"Wir haben uns überlegt, was wir in Corona-Zeiten überhaupt veranstalten können", erklärt Wanowksi im Hinblick auf das Jubiläum "50 Jahre VHS Wehr". Vorgesehen ist ein VHS-Markt am 18. September in der Hoffnung, dass es die Corona-Regeln erlauben.

"Da wollen wir unsere Volkshochschule vorstellen, unsere Partner, beispielsweise die VHS Bad Säckingen, einladen, unsere Angebote präsentieren mit Aktionen, die sich die Dozenten gemeinsam mit den Teilnehmern überlegen", verrät Wanowski.

Die VHS plane das ganze Jahr über verschiedene Aktionen zum Jubiläum. So sollen Videos über die VHS gedreht werden, um Imagewerbung zu betreiben, "unser Gebiet der Digitalisierung zu verstärken" und neue Besucher neugierig zu machen. Sobald Veranstaltungen wieder stattfinden könnten, sollen über die Kanäle Instagram und Facebook Freikarten verlost werden. Mit einem besonderen Projekt unterstützen Dozentinnen und Dozenten Frauenhäuser und Kinderschutz in der Region, da das Thema "Häusliche Gewalt" in der Corona-Zeit verstärkt ins Bewusstsein getreten ist.

Für das neue Semester von Februar bis Sommer 2021 haben Wanowski und die Mitarbeiterinnen Fatima Zobeidi-Weber und Lorena Brigante vom VHS-Team 79 Angebote zusammengestellt, Bewährtes ebenso wie Neues. Vieles läuft vorerst online. So hält Ingrid Bißwurm ihre "Sokratischen Gespräche" im Januar und Februar als Online-Talk ab, wobei sich die Teilnehmer über die Plattform Alfaview einbringen können. Aktuell auf die Corona-Situation zugeschnitten werden philosophische Fragen erörtert, was in diesen Zeiten Freiheit, Solidarität und Glück bedeutet. Auch alle EDV-Kurse laufen online ab. Das habe sich im vergangenen Herbst bewährt, wie Wanowski sagt. "Wir wollen aber nicht komplett auf online umstellen", betont die VHS-Leiterin, "die Volkshochschule soll ein Ort der Begegnung bleiben".

Rückmeldungen von Besuchern hätten gezeigt, dass viele Präsenz-Kurse bevorzugen. Auch bei den Dozenten könnten nicht alle auf Online-Formate umschalten und warteten ab, bis Präsenz-Kurse machbar sind, und versorgen in der Zwischenzeit die Teilnehmer mit entsprechenden Unterlagen.

Anmeldungen für Kurse der VHS Wehr ab jetzt möglich über http://www.vhs-wehr.de vhs@wehr.de oder Tel. 07762/808602.