Junge Hengste und Stuten auf dem Catwalk

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Sa, 31. Oktober 2020

St. Märgen

Kaltbluttage in St. Märgen erstmals unter Ausschluss der Öffentlichkeit / "Falcone" vom Landesgestüt ist der schönste Hengst.

(BZ). Am letzten Oktoberwochenende fanden die Kaltbluttage unter Ausschluss der Öffentlichkeit in St. Märgen statt. Sieben Hengstanwärter stellten sich der Körkommission, bestehend aus Zuchtleiter für Kaltblut Manfred Weber, Vorsitzender des Pferdezuchtverbandes Karlheinz Eckerlin, Vorstandsvertreter für Kaltblut Helmut Faller, Züchtervertreter Wilhelm Kuri sowie vom Pferdegesundheitsdienst Aulendorf Dr. Klaus Banzhaf.

Nach Absolvierung der Musterung auf dem harten Boden, dem Freilaufen in der Halle sowie der Vorstellung an der Hand wählte die Jury vier Schwarzwälder Jünglinge für die Fortsetzung der Schwarzwälder Kaltblutzucht aus. Als Siegerhengst und mit der Junghengstprämie ausgezeichnet ging "Falcone" hervor. Der Federsee-Sohn ist im Besitz des Haupt- und Landgestüt Marbach und wurde gezüchtet von Gisela Siewert aus Zell. Zwei weitere Hengste vom Haupt- und Landgestüt wurden mit der Prämie ausgezeichnet und gekört, darunter aus der Region Hengst "Ventor" aus der Zucht von Werner Blattert aus Bonndorf.

Der Sonntag stand im Zeichen der Schwarzwälder Stuten. Acht zweijährige Stuten begutachtete das Richtergremium mit Manfred Weber, Karlheinz Eckerlin und Dr. Thomas Raue, ehemaliger stellvertretender Leiter des Haupt- und Landgestüt Marbachs (HuL). Mit der Endnote 7,67 errang "Elana" den Sieg, es freute sich der Züchter Willi Kuri aus Waldkirch. Den Reservesieg holte sich "Lissy" von Familie Rombach aus Stegen-Eschbach. Mit der Endnote von 8,17 Punkten wurde "Donna Clara", die im Besitz von Sylvia und Raphael Stiegeler aus Stegen ist, von der Jury zur Gesamtsiegerin der Verbandspferdeschau gekürt.