Kriegsfolgen

Kämpfe im Jemen fordern zivile Opfer: "Was sollte werden mit nur einem Bein?"

Till Mayer

Von Till Mayer

Mo, 12. Februar 2024 um 11:15 Uhr

Ausland

BZ-Abo Schwere Kämpfe wüten seit Jahren im Jemen. Sie zeichnen das Land – und die Köper vieler Menschen. Abdullah hat durch eine Mine ein Bein verloren. Hilfsorganisationen haben ihm zu einer Prothese verholfen.

Aden Abdullah hat seinen Mut bewiesen. Der Preis dafür war hoch. 24. Mai 2018, die Sonne steigt am frühen Morgen über kargen Felsen auf. Es wird wieder ein heißer Tag werden. An der Frontlinie im Bezirk Mokha hat der 20-Jährige schnell gelernt, wie das Zischen von Kugeln, die Einschläge von Mörser-Granaten klingen. Der junge Mann aus Aden hat sich freiwillig gemeldet, um gegen die Huthi-Truppen zu kämpfen. Von einem Highschool-Teenager wurde er direkt zum Kämpfer.
Er hört eine dumpfe Explosion, dann eine zweite. "Minen", denkt er sich. Dann dringen schon die Schreie seiner verwundeten Kameraden zu ihm durch. Abdullah schnappt sich seine Kalaschnikow, verlässt die Deckung und rennt den Stimmen nach. Er sieht die Männer schwer verwundet auf der ausgedörrten Erde liegen.
Abdullah ...

Bereits Abonnent/in? Anmelden

BZ-Abo -Artikel - exklusiv im Abo

Mit BZ-Digital Basis direkt weiterlesen:

3 Monate 3 € / Monat
danach 15,50 € / Monat

  • Alle Artikel frei auf badische-zeitung.de
  • News-App BZ-Smart
Jetzt weiterlesen

nach 3 Monaten jederzeit kündbar

Abonnent/in der gedruckten Badischen Zeitung? Hier kostenlosen Digital-Zugang freischalten.

Zurück

Anmeldung