Account/Login

Nachruf

Karriere mit zwei Fäusten: Nachruf auf Max Schmeling

  • Sa, 05. Februar 2005, 00:00 Uhr
    Deutschland

     

BZ-Plus Max Schmeling war Deutschlands einziger Weltmeister im Schwergewichtsboxen. Mindestens so beeindruckend war er aber als Persönlichkeit.

Schmeling wurde 99 Jahre alt. Das Foto zeigt ihn im Jahr 1990.  | Foto: A2836 Carsten Rehder
Schmeling wurde 99 Jahre alt. Das Foto zeigt ihn im Jahr 1990. Foto: A2836 Carsten Rehder
Als der einzige und einstige deutsche Boxweltmeister im Schwergewicht war Max Schmeling ein Idol des 20. Jahrhunderts, mit seinem Leben steht er für die Zeit vom Kaiserreich bis zur rot-grünen Koalition. Als Schmeling am 28. September 1905 in der Uckermark geboren wurde, regierte noch Wilhelm II. Im "Kohlrübenwinter" des Ersten Weltkrieges hungerte das Kind eines Steuermanns und einer Bauerntochter. In den "Goldenen Zwanzigern" wurde er Profiboxer, den Niedergang der Weimarer Republik erlebte er in Amerika, wo er Weltmeister wurde. In der Zeit des Nationalsozialismus half er Juden und schlug den "Braunen Bomber" Joe Louis k. o. Von Hitler wurde er hofiert, ...

Artikel verlinken

Wenn Sie auf diesen Artikel von badische-zeitung.de verlinken möchten, können Sie einfach und kostenlos folgenden HTML-Code in Ihre Internetseite einbinden:

© 2024 Badische Zeitung. Keine Gewähr für die Richtigkeit der Angaben.
Bitte beachten Sie auch folgende Nutzungshinweise, die Datenschutzerklärung und das Impressum.

Jetzt diesen Artikel lesen!

  • Alle Artikel auf badische-zeitung.de
  • News-App BZ-Smart
  • Freizeit-App BZ-Lieblingsplätze
  • Redaktioneller Newsletter
  • Kommentarfunktion
Jetzt abonnieren

nach 3 Monaten jederzeit kündbar