Eisenbach

Katze mit Draht gequält – 1000 Euro Belohnung ausgesetzt

Peter Stellmach

Von Peter Stellmach

Fr, 27. September 2019 um 21:20 Uhr

Eisenbach (Hochschw.)

Die Polizei geht davon aus, dass eine Katze bei Eisenbach vorsätzlich mit einem Draht gequält worden ist. Tierschützer haben eine Belohnung für Hinweise auf den Täter ausgesetzt.

Tief hat der Draht in die Haut der Katze eingeschnitten, offen liegt die Fleischwunde: Bilder einer offensichtlich vorsätzlichen Tierquälerei, davon geht die Polizei aus, die in der Sache jetzt ermittelt. Die Tat ist vom Besitzer am Donnerstag angezeigt worden.

Das zutrauliche Haustier mit grauem Fell und orangefarbenen Flecken war zwischen Sonntag und Mittwoch im Freien gewesen – nicht ungewöhnlich, sie ist ein Freigänger und ist oft im Wald- und Wiesengelände am Ortsausgang im Eisenbacher Untertal unterwegs.

Tierschützer setzen Belohnung aus

Als die Katze zurückkam, bemerkte der Besitzer einen um den Bauch des Tiers gewickelten Draht, der auf dem Rücken so eng zugezogen war, dass es nur mit tierärztlicher Hilfe davon befreit und versorgt werden konnte.

Hinweise auf den Täter nimmt das Polizeirevier in Neustadt unter 07651/93360 entgegen. Tierquälerei ist eine Straftat und kann mit einer Geldstrafe oder einer Freiheitsstrafe von bis zu drei Jahren geahndet werden.

Die Tierschutzorganisation Peta hat am Freitag 1000 Euro Belohnung ausgesetzt für Hinweise, die den Täter überführen. Die Organisation gibt die Telefonnummer 01520/7373341 als Kontakt an.