Kein Brot, kein Leben

Michael Wrase

Von Michael Wrase

Sa, 29. Dezember 2012

Ausland

Nicht nur die Gewalt, sondern auch die schlechte Versorgung zwingen viele Syrer zur Flucht in die Nachbarländer.

Abu Mohammed zwingt sich zu einem schiefen Lächeln. "Wie Sie sehen, leben wir noch", schnauzt der Vater von sechs Kindern eine Reporterin des kuwaitischen Fernsehens am libanesisch-syrischen Grenzübergang von Masna an. Der Übergang ist mit Tannenzweigen geschmückt. Werbetafeln eines japanischen Autoherstellers wünschen "Merry Christmas".

Abu Mohammed ist Palästinenser. Er kam aus Jarmuk. Die syrische Luftwaffe hatte das Flüchtlingslager mehrere Tage lang bombardiert, um den Vormarsch islamistischer Rebellen ins nur drei Kilometer entfernte Stadtzentrum von ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

NUR BIS ENDE MAI: 6 Monate unbegrenzt BZ-Online lesen zum halben Preis. Jetzt 50% sparen

Alternativ können Sie pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel. Registrieren Sie sich hier:

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ